Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Der Mastzelltumor beim Hund – die wichtigsten Informationen

Der Mastzelltumor beim Hund – die wichtigsten Informationen

Der Mastzelltumor ist ein häufiger Tumor der Haut beim Hund. Der Anteil der Mastzelltumoren an den Unterhaut- und Hauttumoren beträgt etwa 20 Prozent. Für manche Hunderassen besteht ein erhöhtes Risiko. Hunde im mittleren Alter erkranken am häufigsten. Bei dem Mastzelltumor des Hundes handelt es sich um einen bösartigen Tumor, der nicht nur die Haut, sondern auch die Milz, Leber und den Magen-Darm-Trakt betreffen kann. Bis zu 17 Prozent der Hunde, bei denen ein solcher Knoten festgestellt wurde, entwickeln weitere Tumore an anderen Körperstellen. Als Therapie kommt die chirurgische Entfernung, die Strahlentherapie sowie die Chemotherapie infrage, beziehungsweise Kombinationen aller drei Formen.

Was ist ein Mastzelltumor und welche Zellen sind betroffen?

Der Mastzelltumor des Hundes entwickelt sich, wie der Name schon sagt, aus den Mastzellen. Die Rundzellen gehören dem Immunsystem an und besitzen zahlreiche Granula mit vasoaktiven (den Gefässtonus beeinflussenden) Substanzen wie zum Beispiel Histamin, Heparin, Serotonin und Dopamin. Viele Symptome des Mastzelltumors kommen dadurch zustande, weil diese Substanzen ins Gewebe um den Tumor gelangen. Mastzelltumore beim Hund zeigen sich meist als einzelne Knötchen in der Haut oder Unterhaut. Die Zubildungen werden in verschiedene Grade und Stadien eingeteilt, je nach Differenzierung, Beteiligung der Lymphknoten und dem Auftreten von Metastasen. Die Behandlung erfolgt durch einen/eine Tierarzt/Tierärztin mit einer Spezialisierung in Onkologie. Den richtigen Ansprechpartner für weitere Informationen zu Mastzelltumoren findest du auf unserer Vergleichsplattform.

Was sind die Ursachen?

Manche Rassen wie beispielsweise Boxer, Boston Terrier, Englische Bulldoggen, Golden Retriever, Labradore, Rhodesian Ridgebacks, Beagle, Weimaraner, Staffordshire Terrier oder Shar-Peis erkranken häufiger an Mastzelltumoren als andere. Dies deutet auf einen genetischen Hintergrund für die Erkrankung hin. Tatsächlich wurde bei etwa 30 Prozent der caninen Mastzelltumoren eine Mutation im c-kit-Protoonkogen gefunden (Gen für ein Rezeptorprotein). Durch die Mutation ist das Protein ständig aktiviert und führt zu unkontrolliertem Zellwachstum. Das Histamin und die anderen Stoffe aus den Mastzellen verursachen lokale Entzündungsreaktionen im Gewebe um die Tumore und Metastasen.

Was sind die Symptome von Mastzelltumoren beim Hund?

Die Symptome bei einem Mastzelltumor reichen von Veränderungen der Haut bis hin zu schweren systemischen Reaktionen. Folgende klinische Probleme werden bei einem Hund mit Mastzelltumor häufig beobachtet:

  • Hautveränderungen (Schwellungen, Rötungen, Krustenbildung)
  • weiche oder feste Knoten in der Haut oder Unterhaut
  • Lymphknotenvergrösserungen
  • Juckreiz
  • Appetit- und Gewichtsverlust
  • Erbrechen
  • blasse Schleimhäute
  • Teerstuhl
  • Milz- oder Lebervergrösserung
  • Wundheilungsstörungen

Viele der Symptome sind die Folge der übermässigen Histamin- und Heparinausschüttung durch die tumorös veränderten Zellen. Vor allem der Magen-Darm-Trakt reagiert empfindlich auf Histamin. Geschwüre entstehen, die durchbrechen und einen Blutverlust verursachen können. Circa 80 Prozent der Hunde, bei denen sich der Mastzelltumor im Körper ausgebreitet hat, leiden an solchen Geschwüren.

Woher weiss ich, ob der Knoten in der Haut meines Hundes ein Mastzelltumor ist?

Mit blossem Auge ist es nicht möglich, einen Mastzelltumor zu diagnostizieren. Mastzelltumoren haben kein typisches Erscheinungsbild und können wie jede andere Hautveränderung aussehen. Auch mit dem Abtasten der Knoten ist es nicht möglich, einen Mastzelltumor von anderen Hauttumoren zu unterscheiden. Die Diagnose erfolgt normalerweise durch eine Punktion der Umfangsvermehrung und eine Untersuchung der entnommenen Zellen. Auch eine komplette Entfernung der Zubildung mit einer anschliessenden histologischen Untersuchung ist möglich, um den Mastzelltumor nachzuweisen. Werden vermehrt Mastzellen gefunden, ist eine Kontrolle der Lymphknoten sowie Röntgen des Brustkorbs und ein abdominaler Ultraschall zu empfehlen, um eine systemische Ausbreitung und Metastasen auszuschliessen.

Wie sieht die Therapie bei einem Mastzelltumor aus?

Die Therapie richtet sich nach dem Differenzierungsgrad der Zellen (Gradeinteilung) und nach dem Stadium des Mastzelltumors. Bei solitären, gut differenzierten Tumoren der Haut ohne Lymphknotenbeteiligung und Metastasen ist die chirurgische Entfernung das Mittel der Wahl. Ist eine vollständige Entfernung nicht möglich, schliesst sich in der Regel eine Strahlentherapie an. Mastzelltumore ab Grad III oder mit Lymphknotenbeteiligung erfordern üblicherweise eine Chemotherapie oder eine Kombination aus Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie. Für die Chemotherapie werden folgende Mittel häufig eingesetzt:

  • Vinblastin
  • Prednisolon
  • Lomustin
  • Tocerinib
  • Masitinib

Eventuell musst du deinem Hund zusätzliche Medikamente verabreichen. Dazu gehören Mittel gegen das Erbrechen sowie Mittel zum Schutz der Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes.

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei einem Mastzelltumor?

Die Prognose für Hunde mit Mastzelltumoren variiert ebenfalls je nach Differenzierungsgrad der Zellen und dem Stadium des Mastzelltumors. Bei einer systemischen Mastozytose kommt es zudem darauf an, wie gut der Hund auf die Behandlung anspricht. Die vollständige chirurgische Entfernung eines einzelnen, gut differenzierten Mastzelltumors führt oft zu einer Heilung. Auch bei unvollständiger Entfernung solcher Tumore mit anschliessender Strahlentherapie sind die Heilungschancen gut. Tumore höherer Grade und mit systemischer Beteiligung haben häufig eine schlechte Prognose. Etwa 50 Prozent der Hunde erleiden Rückfälle. Die Rückfälle treten etwa ein bis anderthalb Jahre nach der letzten Behandlung auf. Die Überlebenszeiten liegen dann bei vier bis zwölf Monaten.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Weitere Informationen zu Mastzelltumoren bekommst du bei einem Tierarzt / einer Tierärztin deiner Wahl. Mit unserer Vergleichsplattform findest du schnell den richtigen Onkologen in deiner Region. Eine frühzeitige Diagnose von Hautveränderungen bei deinem Hund ist wichtig. Bei Tumoren verhinderst du so eine Ausbreitung im Körper und dein Hund hat bessere Chancen, geheilt zu werden.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katze mit Down Syndrom? Nur ein Mythos!

Katzen begeistern das Internet fast seit es existiert. Und noch besser als gewöhnliche Tiere sind Katzen mit seltenen Eigenarten. Immer wieder liest man von Katzen mit Down Syndrom. Manche von ihnen sind zu richtigen Internet-Berühmtheiten geworden. Das Problem dabei ist nur: Katzen mit Down-Syndrom gibt es gar nicht … Wir erklären dir, was es mit dem Down-Syndrom bei Tieren auf sich hat und welche Fakten dahinterstecken können.

Die Entwurmung beim Hund ist absolut notwendig und verhindert lebensbedrohliche Krankheiten

Sobald du dich für einen Hund als Haustier entscheidest, kommst du automatisch mit dem Thema Entwurmung in Kontakt. Wurmkuren sind unter tierärztlicher Aufsicht einfach durchzuführen und verhindern effektiv den Wurmbefall bei deinem Hund. Wir haben dir auf unserer Vergleichsseite viele Informationen zu diesem Thema aufbereitet. Dein Tierarzt ist ebenfalls ein wichtiger Ratgeber, der dich mit den notwendigen Informationen und auch Medikamenten versorgt. Lass deine Welpen so früh wie möglich behandeln, um schwerwiegende gesundheitliche Folgen zu vermeiden. Damit schützt du das Leben deines Tieres und auch das von anderen Tieren und Menschen, da du so Ansteckungen unterbindest.

Bauernhofkatzen in der Wohnung? So funktioniert es

Katzen stehen auf der Liste der beliebtesten Haustiere ganz weit oben. Zwar gibt es Menschen, die die eigenwilligen Vierbeiner von Natur aus nicht mögen. Manche Leute reagieren auch allergisch auf Tierhaare und müssen deshalb auf Haustiere aller Art verzichten. Doch viele Menschen lieben Hauskatzen und wünschen sich einen hübschen und liebevollen Mitbewohner für Haus oder Wohnung. Bauernhofkatzen sind besonders beliebt, denn sie gelten als gesund, kräftig und lebhaft. Allerdings sind sie ihr Leben in Freiheit gewöhnt, und wer sich eine Katze vom Bauernhof holt, sollte einige Dinge beachten, damit sie sich langfristig rundherum wohlfühlt.

Grösster Hund der Welt: mächtige Begleiter auf vier Pfoten

Zeus, Hercules, Freddy und Hulk: Die grössten Hunde der Welt tragen meist Namen, die schon von ihrer mächtigen Erscheinung berichten. Die grössten Vierbeiner sind in den Medien häufig präsent. Wir haben uns die wichtigsten Fragen rund um die Rekordhalter in Sachen Grösse angesehen: Wer sind die gigantischen Hunde, zu welchen Rassen gehören sie und was gibt es bei ihrer Haltung und Pflege zu beachten?

Katzenaids – Fragen und Antworten zur tödlichen Katzenkrankheit

Katzenaids oder FIV (Felines Immundefizienzvirus) ist eine Infektion, die beim Ausbruch der Symptome für die betroffenen Tiere fast immer tödlich verläuft. Es existieren aber immerhin veterinärmedizinische Tests, um eine FIV Infektion nachzuweisen. Das feline Immundefizienzvirus ist der Auslöser für Katzenaids. Es ist wichtig, die Symptome zu kennen: Die durch den Krankheitskeim hervorgerufenen Anzeichen sind wichtige Hinweise auf ein Vorliegen von Katzenaids. Ausserdem ist FIV ansteckend. Du hast schon einmal davon gehört, weisst aber nichts Genaues darüber? Wie du die Erkrankung erkennst, welche Massnahmen du ergreifen kannst und welche Heilungschancen es gibt, erfährst du im nachfolgenden Ratgeber.

Katzenschnupfen: Ratgeber zur Behandlung und Pflege bei der lebensbedrohlichen Erkrankung

Katzenschnupfen ist mehr als nur eine harmlose Erkältung. Die von verschiedenen Viren und Bakterien ausgelöste Krankheit gleicht vom Schweregrad her einer Grippe und kann für unsere geliebten Samtpfoten richtig gefährlich sein. Während die Beschwerden bei jungen, gesunden Katzen in der Regel nach sieben bis zehn Tagen wieder abklingen, leiden ältere oder immungeschwächte Tiere oftmals mehrere Wochen unter dem Katzenschnupfen. Bleibt die Behandlung aus, drohen Spätfolgen. Der frühzeitige Besuch beim Tierarzt ist daher sehr wichtig. In unserem Ratgeber verraten wir dir, was du sonst noch für deinen Vierbeiner tun kannst.