Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Gabapentin Hund – Mittel der Wahl bei Schmerzen beim Hund?

Gabapentin Hund – Mittel der Wahl bei Schmerzen beim Hund?

Wenn dein geliebter Hund unter starken Schmerzen leidet, dann hast du sicherlich nur einen Wunsch: ihm zu helfen. Eine Schmerztherapie durchzuführen, gehört auf jeden Fall in die erfahrenen Hände eines Tierarztes. Um ihm die Diagnose zu erleichtern, kannst du ein Schmerztagebuch für deinen Hund führen. Je nachdem, welche Krankheiten bei deinem Tier vorliegen, wird sich dein Tierarzt vielleicht für Gabapentin entscheiden. Wir geben dir einen Überblick über Indikationen, Behandlung und Nebenwirkungen des Wirkstoffes. Ausserdem haben wir dir viele hilfreiche Informationen zusammengestellt, die dir helfen, dass dein Vierbeiner schnell wieder gesund wird, und dir zeigen, und wo du weitere Hilfe findest.

Was ist Gabapentin eigentlich?

Der Wirkstoff Gabapentin ist ursprünglich ein Antikonvulsivum der Humanmedizin und kommt vor allem im Bereich der Epilepsie zum Einsatz. Dort soll es epileptische Anfälle verhindern und behandeln. Durch den langjährigen Einsatz des Medikamentes haben sich zusätzliche positive Wirkungen gezeigt, die das Einsatzspektrum des Medikamentes erweitern. Bei Gabapentin ist es der Einsatz, auch bei Hunden und anderen Tieren als Schmerzmittel, zum Beispiel bei neuropathischen oder chronischen Schmerzen. Zur Behandlung von Angstzuständen, zum Beispiel im Zusammenhang mit Transporten oder Tierarztbesuchen, wird es ebenfalls erfolgreich eingesetzt.

Bei welchen Erkrankungen setzt der Tierarzt den Wirkstoff Gabapentin ein?

Gabapentin ist ein Mittel der Wahl bei Epilepsie. Als Antiepileptikum verhindert es das Auftreten von Anfällen und sorgt für ein weitgehend normales Leben. Ein weiteres Einsatzgebiet sind alle Arten von neuropathischen und chronischen Schmerzen. Auch postoperativen Schmerzen kann mit Gabapentin sehr gut vorgebeugt werden. Ein weiterer positiver Effekt ist die Angstlösung, zum Beispiel vor Behandlungen beim Tierarzt. Einsatzgebiete für Gabapentin beim Hund:

  • Epilepsie
  • neuropathische Schmerzen
  • chronische Schmerzen
  • postoperative Schmerzen
  • Reduktion von Angstzuständen

Wie bemerke ich überhaupt, dass mein Tier unter neuropathischen Schmerzen leidet?

Die Diagnose gestaltet sich bei Tieren oftmals etwas schwieriger, da sie nicht über ihre Symptome sprechen können. Da du dein Tier aber gut kennst und ihr jeden Tag zusammen seid, hast du sicherlich ein gutes Händchen dafür, wie es deinem Liebling geht. Manchmal sind es Veränderungen im Bewegungsablauf, weil dein Hund bestimmt Bewegungen vermeiden will, um den Schmerz nicht zu spüren. Manchmal kann es auch das Lecken an einer Stelle des Körpers sein, das dir einen eventuellen Schmerz verrät. Du solltest deinen Hund stets gut beobachten, da vor allem Veränderungen Krankheiten anzeigen können.

Wie sollte ich mich verhalten, wenn ich feststelle, dass mein Hund unter Schmerzen leidet?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund unter Schmerzen und vielleicht sogar neuropathischen Schmerzen leidet, dann sollte dich dein erster Weg zu einem kompetenten Tierarzt führen. Nur er kann eine korrekte Untersuchung durchführen und eine Diagnose stellen. Nur mit einer richtigen Diagnose kann er eine wirkungsvolle Therapie und Behandlung durchführen. Bis zum Termin solltest du deinem Tier einen ruhigen Platz zum Ausruhen anbieten und es schonen. Auch auf lange Spaziergänge solltest du erstmal verzichten.

Gewöhnt sich das Tier nicht einfach an den Schmerz und ich kann mir eine Therapie sparen?

Stell dir einfach vor, dass du jede Sekunde des Tages und auch in der Nacht unter einem Schmerz leidest. Das wünscht man nicht mal seinem grössten Feind und es sollte sich von selbst verstehen, dass du jede Möglichkeit nutzt, um deinen treuen Begleiter von dem Schmerz zu befreien. Mit dem Wirkstoff Gabapentin steht ein Medikament zur Verfügung, welches in der richtigen Dosierung eine ideale Schmerztherapie für dein Haustier darstellt.

Kann Gabapentin auch bei Katzen zur Analgesie zum Einsatz kommen?

Auch deine Katze kann von den schmerzlindernden Eigenschaften profitieren. Einer Dauerbehandlung mit Gabapentin steht bei Katzen nichts im Wege. Durch das Medikament können sie von chronischen Schmerzen befreit werden. Das erleichtert nicht nur ihren Tag, sondern auch deinen. Deine Katze kann wieder viel mehr spielen und herumtollen, ohne ständig von Schmerzen geplagt zu werden. Dadurch könnte auch ihr Wesen freundlicher und ausgeglichener werden.

Wie sieht eine Behandlung und Schmerztherapie mit Gabapentin konkret aus?

Wichtig bei der richtigen Behandlung mit Gabapentin beim Hund ist natürlich die Dosierung, angepasst an das Gewicht deines Hundes. Diese wird aber nicht sofort komplett verabreicht, sondern schleichend. Du beginnst mit einer viel geringeren Dosierung, die dann nach und nach auf die eigentlich festgelegte Dosis gesteigert wird. Damit verhindert der Tierarzt unerwünschte Nebenwirkungen und der Körper des Tieres hat genügend Zeit, sich langsam an den neuen Wirkstoff zu gewöhnen. Der Tierarzt wird dir genaue Instruktionen geben, wann, wie und wieviel des Medikamentes du deinem Hund verabreichen sollst.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katze mit Down Syndrom? Nur ein Mythos!

Katzen begeistern das Internet fast seit es existiert. Und noch besser als gewöhnliche Tiere sind Katzen mit seltenen Eigenarten. Immer wieder liest man von Katzen mit Down Syndrom. Manche von ihnen sind zu richtigen Internet-Berühmtheiten geworden. Das Problem dabei ist nur: Katzen mit Down-Syndrom gibt es gar nicht … Wir erklären dir, was es mit dem Down-Syndrom bei Tieren auf sich hat und welche Fakten dahinterstecken können.

Die gängigsten Hundekrankheiten – Fragen und Antworten

Der liebste Vierbeiner bringt viel Freude ins Haus. Dennoch kann es vorkommen, dass der Hund im Laufe seines Lebens unterschiedliche Hundekrankheiten entwickelt. Beobachte dein Tier unbedingt regelmässig und nimm Untersuchungen und Tierarztkosten in Kauf, wenn du glaubst, dass etwas mit deinem Hund nicht stimmt. Die Erkrankungen können je nach Rasse sehr verschieden sein. Daher ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du dir einen Überblick über mögliche Krankheiten deines Lieblingsfells machst. Das kannst du durch das Lesen eines Ratgebers oder indem du dich durch die zahllosen Inhalte im Internet suchst – oder indem du einfach unser FAQ konsultierst.

Katzenflöhe: Nicht nur die Katze, sondern auch die Wohnung behandeln

Die meisten Katzenbesitzer trifft es früher oder später: Katzenflöhe! Diese Parasiten möchte deine Katze nicht im Fell und du nicht im Haushalt haben. Flöhe sind nicht nur unangenehm, sondern können auch allergisch wirken und Krankheiten übertragen. Hast du sie entdeckt, haben sie aber meist schon Eier und Larven in der ganzen Wohnung hinterlassen. Diese Tipps helfen dir bei der Bekämpfung!