Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Appenzeller Hunde – mehr als Schweizer Sennenhunde

Appenzeller Hunde – mehr als Schweizer Sennenhunde

Appenzeller Hunde – oder auch Appenzeller Sennenhunde genannt – gehören heute nicht mehr ausschliesslich als Bauernhunde auf die Alm, sondern erfreuen sich auch als Familien- und Begleithunde immer grösserer Beliebtheit. Doch was kennzeichnet dieses Schweizer Original und was gilt es vor der Anschaffung zu beachten? Die Rassebeschreibung des Appenzellers, sein Wesen und was es bei der Haltung dieser Hunderasse zu beachten gilt, erfährst du hier.

Was sagt die Rassebeschreibung über den Appenzeller Hund aus?

Der Appenzeller Sennenhund ist eine vom FCI anerkannte Rasse, deren Ursprung im Schweizer Appenzellerland liegt. Ursprünglich kam diese Rasse als typischer Bauernhund in vielen unterschiedlichen Farbvarianten vor. Man einigte sich bei der Zucht jedoch auf ein recht einheitliches Farbschema mit wenig Abweichungen. Das sollte den Wiedererkennungswert der Rasse steigern.

Heute ist die Grundfarbe bei Appenzeller Hunden offiziell Schwarz oder Havannabraun. Sie besitzen markante, symmetrische Abzeichen in Braun und Weiss. Die Unterwolle ist dicht und enganliegend, das Deckhaar mittellang und fest. Mit einer Schulterhöhe von 50 bis maximal 56 Zentimetern, wobei Rüden meist etwas grösser sind als Hündinnen, gehören sie zu den mittelgrossen Hunderassen. Ihr Körperbau ist kräftig und muskulös. Dabei bleibt die Rasse jedoch äusserst flink und wendig. Ein typisches Erkennungsmerkmal der Appenzeller Hunde ist die über dem Rücken gekringelte Rute, die wegen ihrer Form als Posthorn bezeichnet wird.

Welche Hunderassen gehören noch zu den Schweizer Sennenhunden?

Insgesamt gibt es vier anerkannte Rassen unter den Schweizer Sennenhunden. Der Grösse nach geordnet vom grössten zum kleinsten Vertreter, sind es die

  • Grossen Schweizer Sennenhunde
  • Berner Sennenhunde
  • Appenzeller Sennenhunde
  • Entlebucher Sennenhunde

Appenzeller Hunde und andere Sennenhunde wurden ausserdem bei der Zucht von Bernhardinern und Rottweilern genutzt. Diese Hunderassen sind daher eng miteinander verwandt.

Wie ist das Wesen des Appenzeller Sennenhundes?

In erster Linie wurden Appenzeller Hunde als Arbeitshunde gezüchtet. Sie sollten den Sennen dabei helfen, das Vieh zu hüten und zu treiben. Sie wurden auch als Wachhunde für Haus und Hof verwendet. Das zeigt sich heute noch in ihrem Wesen.

Der Appenzeller ist aktiv, temperamentvoll, wachsam, intelligent und bei guter Sozialisierung gut verträglich anderen Tieren. Als ehemaliger Wachhund ist er Fremden gegenüber reserviert und misstrauisch, bei seinen Besitzern jedoch sehr anhänglich und treu. Er kann viel und lautstark bellen, wenn er auf etwas aufmerksam machen will, ist jedoch kein Kläffer. Da die Tiere häufig draussen leben und den schlimmsten Wetterbedingungen trotzen mussten, sind sie wetterfest und auch bei der Ernährung und der Wahl des Hundefutters bescheiden. Appenzeller Hunde besitzen keinen ausgeprägten Jagdtrieb.

Für wen ist der Appenzeller Hund geeignet?

Die Haltung und Erziehung eines Appenzellers kann eine Herausforderung sein. Sie brauchen viel Bewegung und müssen auch geistig ausgelastet werden. Durch ihre hohe Intelligenz und Lernbereitschaft sind sie jedoch leicht zu erziehen, sofern man sich die Zeit dafür nimmt und bei ihrer Erziehung konsequent bleibt. Da sie sehr sensibel auf Ungerechtigkeit reagieren, sollte die Erziehung nie hart oder willkürlich sein. Halter sollten schon im Welpenalter mit der Erziehung beginnen, da ausgewachsene Appenzeller Hunde viel Kraft besitzen und unerwünschtes Verhalten sehr unangenehm werden kann.

Appenzeller Hunde sollten in die Hände von erfahrenen Haltern oder Personen, die zumindest die nötige Zeit und Geduld besitzen, um sich mit diesen Tieren auseinanderzusetzen und ihnen die nötige Bewegung und Auslastung bieten. Ein gut erzogener, ausgeglichener Appenzeller kann unter diesen Voraussetzungen ein idealer Begleit- oder Familienhund sein. Wer gern Hundesport ausüben möchte, für den ist der Appenzeller ebenfalls ein guter Partner.

In welchen Aufgabenbereichen werden Appenzeller Hunde eingesetzt?

Die Wesenszüge des Appenzellers haben ihn in vielen Bereichen zu einer bewährten Hunderasse gemacht. Heute werden sie seltener für ihre eigentliche Aufgabe als Treib- und Wachhunde eingesetzt, sondern sind als Lawinen-, Spür-, Katastrophen- und Sanitätshunde im Einsatz. Durch ihre besondere Beobachtungsgabe und Lernfähigkeit eignen sie sich ausserdem gut als Blinden- und Assistenzhunde.

Welche Krankheiten können beim Appenzeller Sennenhund auftreten?

Appenzeller Hunde sind in ihrer ursprünglichen Art sehr robust und im Vergleich mit anderen stark gezüchteten Hunderassen wenig anfällig für Krankheiten. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei etwa acht Jahren. Bei einer besonders gesunden Zucht können sie auch zwölf Jahre alt werden. Typische Krankheiten, die bei Appenzeller Hunden ebenso wie bei anderen Molosserartigen und schweren Hunderassen häufiger vorkommen, sind Erkrankungen an den Gelenken, den Hüften und den Ellenbogen. Gute Züchter bemühen sich, das Risiko solcher Erkrankung zu minimieren, indem sie für die Zucht nur Tiere mit einem niedrigen erblichen Risiko verwenden. Darüber hinaus können Züchter und Halter bei der Aufzucht von Welpen und Junghunden einige Massnahmen ergreifen, um das Risiko dieser Krankheiten, die als Hüftdysplasie oder Ellenbogendysplasie bezeichnet werden, zu minimieren.

Wo kann ich einen Appenzeller Welpen kaufen?

Wer einen Appenzeller Hundewelpen kaufen möchte, sollte sich an einen zertifizierten Züchter wenden. Einige Zuchtstätten wie vom Brünggberg haben 2019 nach fast 18 Jahren erfolgreicher Zucht die Zuchtaufgabe bekanntgegeben. Doch es gibt in der Schweiz viele weitere Züchter, die noch aktiv sind. Die erste Anlaufstelle, um sich über Wurfplanung und aktuelle Würfe zu erkundigen, ist der Schweizerische Club für Appenzeller Sennenhunde. Die meisten aktiven Zuchtstätten in der Schweiz sind hier registriert.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Hundevermittlung Schweiz – mit diesen 7 Tipps gelingt die Adoption

Du möchtest dir einen Hund zulegen, weisst aber noch nicht so richtig, wo du anfangen sollst? Was musst du beachten? Ist ein Kauf vom Züchter der beste Weg oder solltest du lieber den Tierschutz unterstützen? Oder bevorzugst du den bequemen Weg über Inserate? Viele Fragen wie diese ergeben sich auf der Suche nach dem Hund, der perfekt zu dir passt, deinem Begleiter in allen Lebenslagen. Aber keine Sorge, mithilfe unserer FAQs hast du in nur wenigen Minuten den Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Hundevermittlung in der Schweiz.

Die Leistungen der Tierversicherer für Hunde, Katzen & Co.

Haustiere haben bei vielen Menschen den Status eines vollen Familienmitglieds. Sie gelten als treue Begleiter. Doch auch sie können Schaden erleiden oder verursachen. Damit du als Halter nicht auf unüberschaubaren Kosten sitzen bleibst, handeln Tierversicherer eine ganze Reihe an Verträgen auf dem Markt, die das finanzielle Risiko für Tierbesitzer senken. Wir zeigen dir, welche Verträge dir Tierversicherer anbieten und worauf du bei einem Abschluss achten musst. Auch erfährst du hier, welche Leistungen besonders wichtig sind.

Der richtige Hund für Allergiker - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Eine Hundeallergie muss heute kein Hindernis mehr für Hundeliebhaber sein. Inzwischen gibt es verschiedene Hunderassen, die sich bestens als Allergikerhunde eignen. In diesem Ratgeber beantworten wir alle Fragen zum Thema Tierhaarallergie und gehen im Detail darauf ein, worauf es bei einem Hund für Allergiker ankommt.

Tollwut Impfung Hund: unverzichtbar für den Tierschutz

Die Tollwut gehörte lange Zeit zu den gefürchtetsten Krankheiten. Dank umfangreicher Impfkampagnen ist die klassische Variante in der Schweiz seit 1998 ausgerottet. Mit der Tollwutimpfung sind Hunde und Heimtiere wie Katzen und Frettchen trotzdem auf der sicheren Seite, denn für infizierte Tiere gibt es eine gesetzliche Tötungspflicht. Wenn du mit deinem Hund die Schweizer Grenze passierst und in die EU einreist, benötigt dein Tier aufgrund der Vorschriften ohnehin den Nachweis einer gültigen Immunisierung. Alles zur Tollwutimpfung beim Hund erfährst du hier.

Die gängigsten Hundekrankheiten – Fragen und Antworten

Der liebste Vierbeiner bringt viel Freude ins Haus. Dennoch kann es vorkommen, dass der Hund im Laufe seines Lebens unterschiedliche Hundekrankheiten entwickelt. Beobachte dein Tier unbedingt regelmässig und nimm Untersuchungen und Tierarztkosten in Kauf, wenn du glaubst, dass etwas mit deinem Hund nicht stimmt. Die Erkrankungen können je nach Rasse sehr verschieden sein. Daher ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du dir einen Überblick über mögliche Krankheiten deines Lieblingsfells machst. Das kannst du durch das Lesen eines Ratgebers oder indem du dich durch die zahllosen Inhalte im Internet suchst – oder indem du einfach unser FAQ konsultierst.

Analdrüse Hund – Funktion und Problematik

Jeder Hund besitzt Analdrüsen. Viele Hundehalter kenne diese Drüsen nur dem Namen nach. Leider kann sich dies schnell durch eine Analdrüsenentzündung ändern. Eine Entzündung im Bereich der Analbeutel ist schmerzhaft für deinen Hund und für dich eine enorme Geruchsbelästigung. Wenn dein Hund „stinkt“ und im Afterbereich druckempfindlich ist, sind meistens entzündete Analdrüsen die Ursache. Bei der ersten Erfahrung mit diesem Problem ist ein Gang zum Tierarzt angeraten. Trotzdem musst du nicht in Panik geraten. Einige Tipps rund um die Analdrüse beim Hund helfen dir, mit der Situation umzugehen.