Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Bauernhofkatzen in der Wohnung? So funktioniert es

Katzen stehen auf der Liste der beliebtesten Haustiere ganz weit oben. Zwar gibt es Menschen, die die eigenwilligen Vierbeiner von Natur aus nicht mögen. Manche Leute reagieren auch allergisch auf Tierhaare und müssen deshalb auf Haustiere aller Art verzichten. Doch viele Menschen lieben Hauskatzen und wünschen sich einen hübschen und liebevollen Mitbewohner für Haus oder Wohnung. Bauernhofkatzen sind besonders beliebt, denn sie gelten als gesund, kräftig und lebhaft. Allerdings sind sie ihr Leben in Freiheit gewöhnt, und wer sich eine Katze vom Bauernhof holt, sollte einige Dinge beachten, damit sie sich langfristig rundherum wohlfühlt.

Wann hole ich mir eine Katze in mein Zuhause?

Hauskatzen sind als Familienmitgliedern bei Singles, Familien mit Kindern und Senioren gleichermassen beliebt. Sie gelten als eigenwillig, gehen ihre eigenen Wege, benötigen genügend Auslauf und haben manchmal einen so majestätischen Auftritt, dass du sie einfach nur bewundern kannst. Doch bei aller Liebe zu den vierbeinigen Mitbewohnern ist nicht jede Familie und jede Wohnung dazu geeignet, dem Vierbeiner ein schönes Zuhause zu bieten. Eine Katze anschaffen kannst du, wenn

  • du ihr genügend Freigang bieten kannst
  • du bereit bist, sich mit ihr zu beschäftigen und mit ihr zu spielen
  • du Verantwortung für die Pflege eines Tieres übernehmen willst
  • du im Urlaub eine liebevolle Betreuung für sie findest und
  • alle Mitglieder in der Familie damit einverstanden sind.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kannst du dich mit der Frage beschäftigen, ob eine Hauskatze oder eine Bauernhofkatze die richtige Wahl für dich ist.

Wie unterscheiden sich Hauskatzen und Bauernhofkatzen?

Eine Hauskatze ist es gewöhnt, im Haus oder in einer Wohnung zu leben. Sie hat zwar den Auslauf, den sie braucht, um sich richtig wohlzufühlen, doch sie hält sich nicht ständig im Freien auf. Anders verhält es sich bei Bauernhofkatzen. Sie benötigen ihren Freigang und streichen einen grossen Teil der Zeit im Freien herum. Sie jagen Mäuse und sind es häufig sogar gewohnt, sie zu fressen, wie es ihrem Naturell entspricht.

Ist eine Bauernhofkatze für die Stadt zu empfehlen?

Gerade für Familien mit Kindern ist das eine schwere Entscheidung. Der Nachwuchs wünscht sich eine Katze, am liebsten soll es ein Tier vom Bauern sein. Wohnst du in der Stadt, solltest du dir trotzdem genau überlegen, ob eine Bauernhofkatze der richtige Mitbewohner für dich ist. Sie benötigt Auslauf, und wenn du direkt in der Stadt lebst, kannst du ihr diesen vielleicht nicht bieten. Planst du einen Umzug in ein kleineres Dorf, kannst du natürlich überlegen, ob du deine Familie um eine Bauernhofkatze ergänzen und einem Katzenbaby ein liebevolles Zuhause bieten möchtest.

Wie ermögliche ich meiner Katze genügend Freigang?

Befindet sich deine Wohnung im Erdgeschoss eines Hauses oder bewohnst du sogar ein eigenes Haus, kannst du jeder Katze den Freilauf bieten, den sie braucht. Dazu baust du in die Eingangstür oder in eine Balkontür eine Katzenklappe ein. Das Tier geht durch die Klappe von aussen nach innen und umgekehrt, ohne dass du die Tür öffnen musst. Sie kann kommen und gehen, wann sie möchte. Auch wenn du nicht zu Hause bist, hat sie so den gewünschten Ausgang.

Vertragen sich Bauernhofkatzen mit Kindern?

Wenn du eine Bauernhofkatze als Katzenbaby zu dir holst, gewöhnt sie sich sofort an das Leben mit Kindern. Schon kleinen Kindern kannst du beibringen, wie sie verantwortungsvoll mit dem Tier umgehen, wie sie es versorgen und pflegen, wie sie das Katzenklo reinigen und mit dem neuen Hausbewohner spielen. Kommt eine Katze im Erwachsenenalter zu dir, hängt es von den Erfahrungen ab, die sie mit Kindern gemacht hat. Manche Tiere mögen keine Kinder und ignorieren sie. Hat eine Bauernhofkatze schlechte Erinnerungen an Kinder, kann es sein, dass sie faucht oder angriffslustig ist. Frage deshalb beim bisherigen Besitzer nach, ob deine Katze den Umgang mit Kindern gewöhnt ist.

Welche Bauern geben Katzenbabys ab?

Auf den meisten Bauernhöfen gehören Katzen zu den Mitbewohnern. Am besten fragst du beim Bauern in deiner Nähe, ob er eine Katzenfamilie hat und wann es wieder Katzenbabys gibt. Katzen können mehrmals im Jahr Babys bekommen, deshalb musst du meistens nicht so lange warten. Bevor du einer kleinen Katze ein neues Zuhause bietest, sollte sie vom Tierarzt untersucht werden und auch schon ein wenig an Freigang gewöhnt sein. Deshalb bleiben Katzenbabys nach der Geburt noch ein paar Wochen bei ihrer Mutter.

Welches Futter fressen Bauernhofkatzen?

Damit du das richtige Katzenfutter für deine Bauernhofkatze findest, fragst du am besten bei dem bisherigen Besitzer nach ihren Gewohnheiten. Hatte sie regelmässigen Freigang, musst du sie vielleicht erst an ihr neues Zuhause gewöhnen. Probiere in diesem Fall verschiedene Sorten von Hart- oder Weichfutter aus, bis du herausfindest, welches Futter sie gerne mag. Auch ein Tierarzt kann dich dazu beraten.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katzenleiter selber bauen – so klappt es!

Katzen wollen raus, auf der Lauer liegen, Mäuse jagen, sich verhalten, wie es ihrer Natur entspricht. Die meisten Katzenbesitzer haben dafür Verständnis. Nicht alle verfügen jedoch über die Voraussetzungen, die den Freiheitsdrang einer Katze unproblematisch machen, eine Katzenklappe direkt hinaus in den Garten. Findige Katzenhalter haben dafür längst Lösungen gefunden: Katzentreppen oder Katzenleitern. Diee kann man kaufen oder als halbwegs geübter Heimwerker auch selbst bauen. Bildergebnisse und Anleitungen dafür gibt es viele – hier ist eine für den kurzen und eine für den längeren Weg.

Die Leistungen der Tierversicherer für Hunde, Katzen & Co.

Haustiere haben bei vielen Menschen den Status eines vollen Familienmitglieds. Sie gelten als treue Begleiter. Doch auch sie können Schaden erleiden oder verursachen. Damit du als Halter nicht auf unüberschaubaren Kosten sitzen bleibst, handeln Tierversicherer eine ganze Reihe an Verträgen auf dem Markt, die das finanzielle Risiko für Tierbesitzer senken. Wir zeigen dir, welche Verträge dir Tierversicherer anbieten und worauf du bei einem Abschluss achten musst. Auch erfährst du hier, welche Leistungen besonders wichtig sind.

Der richtige Hund für Allergiker - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Eine Hundeallergie muss heute kein Hindernis mehr für Hundeliebhaber sein. Inzwischen gibt es verschiedene Hunderassen, die sich bestens als Allergikerhunde eignen. In diesem Ratgeber beantworten wir alle Fragen zum Thema Tierhaarallergie und gehen im Detail darauf ein, worauf es bei einem Hund für Allergiker ankommt.

Veterinärmedizin: Wunschstudium mit Herausforderungen und Perspektiven

Es heisst; als Tierarzt hat man immer zwei, um die man sich kümmern muss: das Tier und den dazugehörigen Menschen. Trotzdem - oder gerade deshalb - steht bei vielen Schulabgängern ein Studium der Tiermedizin auf der Hitliste ganz oben. Von der Wahl einer Fakultät bis zur eidgenössischen Prüfung ist es allerdings ein weiter Weg, der gut bedacht sein will. Wer bereit ist, ihn zu gehen, dem öffnen sich ungeahnte Horizonte. Das Wichtigste rund um das Studium der Veterinärmedizin erklären wir dir hier.

Leukose Katze: alles über die ansteckende Viruserkrankung bei Katzen

Sie gilt als eine der gefährlichsten Erkrankungen für Katzen, denn ein grosser Teil der Tiere überlebt sie nicht: Leukose. Die Tiermedizin tut sich bisher mit einem Heilmittel schwer. Der folgende Beitrag beantwortet alle wichtigen Fragen zur Leukose bei Katzen und zum Virus, das die Krankheit auslöst. Erfahre, wie die Verlaufsformen aussehen und welche Symptome auftreten können.

Toxoplasmose Katze - wie gefährlich ist sie für den Menschen?

Ist eine Katze mit Toxoplasmose infiziert, gilt es für den Menschen, einige Vorsichtsmassnahmen zu treffen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Gefahr besteht für Menschen an sich nicht. Lediglich während der Schwangerschaft ist ein erhöhtes Risiko für das ungeborene Kind gegeben. Das Haustier selbst macht die Erkrankung nur einmalig durch und entwickelt danach eine Immunität gegen den Erreger. Problematisch bleibt dabei, dass mit der Erstinfektion in der Regel kaum Symptome auftreten.