Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Die Leistungen der Tierversicherer für Hunde, Katzen & Co.

Die Leistungen der Tierversicherer für Hunde, Katzen & Co.

Haustiere haben bei vielen Menschen den Status eines vollen Familienmitglieds. Sie gelten als treue Begleiter. Doch auch sie können Schaden erleiden oder verursachen. Damit du als Halter nicht auf unüberschaubaren Kosten sitzen bleibst, handeln Tierversicherer eine ganze Reihe an Verträgen auf dem Markt, die das finanzielle Risiko für Tierbesitzer senken. Wir zeigen dir, welche Verträge dir Tierversicherer anbieten und worauf du bei einem Abschluss achten musst. Auch erfährst du hier, welche Leistungen besonders wichtig sind.

Welche Angebote bieten Tierversicherer?

Ein Schaden ist schneller entstanden, als du denkst: Ein Hund läuft über die Strasse. Ein Autofahrer bremst geistesgegenwärtig, verletzt aber das Tier und verursacht einen Auffahrunfall. Schon sind Verletzungen und ein Sachschaden entstanden. Eine Klärung der Verantwortung kann zu einem juristischen Streit führen. Tierversicherer bieten deshalb eine Reihe an Verträgen für Privatkunden an. Diese sind die wichtigsten:

  • Tierhalterhaftpflichtversicherung. Die Haftpflicht begleicht Ansprüche Dritter, soweit sie sich auf Personen oder Sachen beziehen.
  • Tierhalterrechtsschutzversicherung. Der Rechtsschutz umfasst eine Beratung beim Anwalt und eine gerichtliche Vertretung.
  • Tierkrankenversicherung. Sie leistet Hilfe im Krankheitsfall, bei Unfällen oder Operationen.

Übrigens: Die Tierversicherer schützen mit den Verträgen primär die Halter. Da ein Hund oder ein anderes Haustier natürlich keine volle Rechtsperson ist, beziehen sich Ansprüche immer auf das Herrchen oder Frauchen.

Brauche ich für alle Haustiere eine Tierversicherung?

Die meisten Privatpersonen schliessen für sich selbst oder die Familie eine Reihe an Versicherungen ab, die umfangreiche Leistungen beinhalten. Teilweise garantieren diese Verträge sogar eine Schadensübernahme bei Tieren. Kleintiere wie Hamster oder Kaninchen sind beispielsweise meist im Schutz der Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen. Welche Kostenübernahme besteht, klärst du am besten in einer Beratung. Dann kannst du auch spezielle Wünsche abklären. Möchtest du etwa, dass dein Tier auf Reisen einen Schutz geniesst? Wende dich an einen Tierversicherer. Er stellt dir Informationen bereit und vermittelt dir passende Verträge.

Welche Leistungen der Tierversicherer sind für Hunde und Katzen wichtig?

Hunde und Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren. In einem Privathaushalt sind die treuen Begleiter besonders oft anzutreffen. Sie verursachen vor allem Kosten, wenn sie erkranken. Deshalb ist für sie eine Tierkrankenversicherung ratsam. Stehen gar Operationen an, kann das richtig ins Geld gehen: Vierstellige Beträge inklusive aller Vor- und Nachbehandlungen sind keine Seltenheit. Eine Tierversicherung schafft dann Abhilfe. Sie übernimmt die vereinbarten Leistungen, wenn du die Versicherungsbeiträge ordnungsgemäss bezahlt hast. Eine geringere Bedeutung für Hunde und Katzen haben die Tierhalterhaftpflichtversicherung und die Tierhalterrechtsschutzversicherung. Gerade Katzen sind meist über die Privathaftpflicht mitversichert. Für bestimmte Hunderassen kann eine zusätzliche Haftpflicht dagegen sinnvoll sein. Zu rechtlichen Auseinandersetzungen vor Gericht kommt es wegen Tieren aber nur selten.

Wie schütze ich mein Tier optimal mit einer Krankenversicherung?

Gehst du mit deinem Haustier zum Tierarzt, fallen dafür Kosten an. Diese trägst du entweder selbst oder du lässt sie anteilig oder voll von einer abgeschlossenen Versicherung begleichen. Die Tierversicherer halten zwei Modelle für private Halter bereit:

  • Vollversicherung: Der Vollschutz umfasst grundsätzlich alles – Vor- und Nachsorge, Heilbehandlungen, OP-Kosten und mehr. Je nach Vertrag bestehen Leistungsausschlüsse und Selbstbehalte.
  • OP-Schutz: In einer solchen Risikoabsicherung tragen die Tierversicherer ausschliesslich OP-Kosten und solche Auslagen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang damit stehen.

Welche Informationen erfragen die Tierversicherer bei einem Abschluss?

Die Gesellschaften wollen nicht nur Angaben zu deinem Haustier haben, sondern auch zu dir als Vertragspartner. Neben deiner Anschrift verlangen viele Versicherer die Angabe einer Bankverbindung, über die sie die Beiträge einziehen. Der Umfang der geforderten Informationen zu deinem Haustier fällt unterschiedlich aus. Bei einem Hund musst du meist die Rasse, das Alter, das Gewicht und die Grösse eintragen. Oft spielt für die Risikoanalyse auch der Themenkreis "Wohnen" eine Rolle. Es lohnt sich manchmal, mehrere Offerten einzuholen. Dadurch hast du bei einem Vertragsschluss die Wahl.

Wann lohnt sich der Abschluss einer Tierversicherung?

Mit dem Abschluss einer Tierschutzversicherung schützt du dich vor finanziellen Risiken. Denn als Halter trägst du die Kosten für deine Haustiere. Grundsätzlich lohnt sich ein Abschluss immer dann, wenn du negative Auswirkungen auslagern möchtest. Du verhinderst dadurch etwa, für ein Unfallgeschehen oder Gerichtsstreitigkeiten zu zahlen. Anders verhält es sich bei der Tierkrankenversicherung. Die Tierversicherer kalkulieren ihre Haftung genau und interessieren sich deshalb für den Gesundheitszustand und das Lebensalter. Deshalb entrichten Vertragsnehmer mit einem gesunden und jungen Tier regelmässig geringere Beiträge. Der Abschluss einer Krankenpolice empfiehlt sich zur Vermeidung von Risikoaufschlägen bereits in jungen Jahren.

Welche Versicherungsdauer sehen die Verträge vor?

Die Dauer der Verträge beträgt mindestens zwölf Monate. Einige Tierversicherer sehen längere Bindungen vor, belohnen diese aber mit einer niedrigeren Prämie. Grundsätzlich kannst du jede Tierversicherung unter Einhaltung einer mehrmonatigen Frist kündigen. Selbstverständlich hast du dann die Möglichkeit, einen Schutz bei einer anderen Gesellschaft zu vereinbaren. Aber Achtung: Die Anzahl der Tierversicherer fällt im Vergleich zu Personenversicherern klein aus.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katzenleiter selber bauen – so klappt es!

Katzen wollen raus, auf der Lauer liegen, Mäuse jagen, sich verhalten, wie es ihrer Natur entspricht. Die meisten Katzenbesitzer haben dafür Verständnis. Nicht alle verfügen jedoch über die Voraussetzungen, die den Freiheitsdrang einer Katze unproblematisch machen, eine Katzenklappe direkt hinaus in den Garten. Findige Katzenhalter haben dafür längst Lösungen gefunden: Katzentreppen oder Katzenleitern. Diee kann man kaufen oder als halbwegs geübter Heimwerker auch selbst bauen. Bildergebnisse und Anleitungen dafür gibt es viele – hier ist eine für den kurzen und eine für den längeren Weg.

Tierschutzgesetz Schweiz – zur Gewährleistung von Wohlergehen und Würde der Tiere

Das Schweizer Tierschutzgesetz ist im internationalen Vergleich äusserst fortschrittlich und gilt sowohl für Heimtiere und Nutztiere als auch für Wildtiere. Es soll das Wohlergehen und die Würde des einzelnen Tieres schützen. Ergänzt wird das Schweizer Tierschutzgesetz durch die Tierschutzverordnung. In der Schweiz sind im Bereich Tierschutz die Kantone für den Vollzug des Gesetzes zuständig. Ebenfalls haben einzelne Kantone eigene Gesetze, welche nähere Regelungen zu Haltung, Handel oder Zucht von Tieren beinhalten.

Den idealen Stalleinrichter finden? Das ist zu beachten

Wer Pferde, Rinder, Schweine oder Geflügel artgerecht halten will, muss bei der Einrichtung der Ställe einiges beachten. Ein Stalleinrichter ist der erste Ansprechpartner für die Planung und den späteren Einbau. Es gilt, die jeweiligen Besonderheiten der Räumlichkeiten in Einklang zu bringen mit dem individuellen Bedarf der Tiere und den gesetzlichen Vorschriften. So müssen zum Beispiel Tränken und Fressgitter untergebracht sein und es ist auf eine effektive und sichere Entmistungstechnik zu achten. Sind Jungtiere im Stall, müssen auch sie fachgerecht aufgezogen und versorgt werden. Ein Stalleinrichter weiss, worauf es ankommt.

Die besten Hundeheime finden? Diese Tipps helfen

Wenn Hunde nicht mehr zuhause gehalten werden können oder wenn der Halter verreisen will, sind Hundeheime eine gute Lösung. Nach Ansicht vieler Tierschutzvereine ist ein Hundeheim auf jeden Fall eine bessere Option, als das hilflose Tier auszusetzen. Zu unterscheiden sind Hundeheime, in denen die Tiere vermittelt werden, weil der Halter sie abgeben möchte, und Hundepensionen, die nur für einen vorübergehenden Aufenthalt dienen. Wenn du die folgenden Tipps beachtest, findest du sicher die besten Hundeheime in deiner Region, die zu deinen Vorstellungen passen und in denen dein Vierbeiner gut untergebracht ist.

Hunderassen für Anfänger – das ABC der Vierbeiner verstehen

Viele Menschen finden früher oder später den Weg in die Hundewelt. Während der eine von klein auf mit Hunden aufgewachsen ist, erfüllt sich ein anderer diesen Wunsch erst im Erwachsenenalter. Oft kommt in dieser Situation der Wunsch nach einem „Anfängerhund" auf. In den Medien und in Tierheimen wird dieser Begriff oft verwendet. Doch was ist genau darunter zu verstehen und was bedeutet das für den potenziellen Halter? In diesem Beitrag beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Bindehautentzündung Katze – fundierte Hilfe hält der erfahrene Veterinär bereit

Die Bindehautentzündung bei der Katze solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie ist eine sehr ernsthafte Erkrankung, die das Wohlbefinden deines Lieblings stark beeinträchtigt. Die Symptome treten hauptsächlich an den Augen auf. Wenn keine Behandlung vorgenommen wird, können die Sinnesorgane durch die Infektion unter Umständen stark geschädigt werden. Eine Bindehautentzündung der Katze stellt für die Tiere eine echte Qual dar. Dasselbe gilt übrigens auch bei der Bindehautentzündung beim Hund oder beim Pferd. Warte deshalb nicht zu lange ab, denn schnell stecken die Tiere andere an. Bei einer rechtzeitigen Therapie kannst du deinem Stubentiger aber schnell Linderung verschaffen.