Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hundenamen auswählen – früh die richtige Entscheidung treffen

Hundenamen auswählen – früh die richtige Entscheidung treffen

Hundenamen gibt es wie Sand am Meer. Trotzdem tun sich viele Hundebesitzer zu Beginn schwer damit, einen passenden Namen für den Vierbeiner auszuwählen. Es ist richtig und wichtig, sich über die Namenswahl Gedanken zu machen und diese wichtige Entscheidung nicht spontan, sondern gut überlegt zu treffen. Der Name ist nicht zuletzt auch ein wichtiges Kommando, auf das der Hund hören sollte. Dieser Artikel gibt dir Aufschluss darüber, welche Faktoren du bei der Auswahl beachtet solltest und mit welchen Tipps der passende Name für den Hund leicht zu finden ist.

Wie finden Hundebesitzer den perfekten Namen für ihren Vierbeiner?

Nach dem Hundekauf steht sofort die Entscheidung an, welchen Namen das neue Familienmitglied bekommen soll. Wer sich dafür entscheidet, einen Hund aus dem Tierheim zu holen, muss diese Entscheidung oft nicht mehr treffen, da der Hund bereits einen Namen hat. Bei einem Welpen sollte der Namenstag jedoch schnell anstehen. Obwohl es sinnvoll ist, die Wahl sehr zeitnah zu treffen, solltest du einige Aspekte und Tipps dabei beachtet, da der Name für den Hund eine grosse Bedeutung hat. Ratgeber, Tipps und Anregungen finden sich im Alltag oder im Internet genug, sodass du als Hundehalter frühzeitig einige Ideen einholen kannst.

Warum sollten Tiernamen sorgfältig ausgewählt werden?

Ob Hund oder Katze, ob Dalmatiner oder Terrier, ob Hündinnen oder Rüden – der Name eines Haustieres sollte stets sorgfältig ausgewählt und auch beibehalten werden. Hat sich der Name etabliert, sodass der Hund darauf hört, so sollte dieser im Nachhinein nicht mehr geändert werden. Besitzt der Hund beispielsweise beim Kauf bereits einen Namen, so solltest du ihn nicht aus Gründen der persönlichen Vorliebe ändern. Dies führt beim Tier zu Verwirrung und beeinträchtigt nicht zuletzt auch die mentale Gesundheit des Hundes. Genau wie ein Mensch gewöhnt sich auch ein Hund schnell an seinen Rufnamen. Deswegen sollten Hundehalter sich frühzeitig um die Namenswahl kümmern und den Name beibehalten.

Welche Faktoren spielen bei der Namenswahl von Hund oder Katze eine Rolle?

Selbstverständlich sind bei der Auswahl die folgenden Aspekte des Tiers von grosser Bedeutung:

  • Geschlecht
  • Aussehen
  • Herkunft
  • Charakter des Hundes

Der Name sollte zu dem Tier passen, auch wenn das in erster Linie für den Hundebesitzer wichtig ist. So kommt dieser nicht in Versuchung, den Namen noch einmal zu verändern, wenn er den Eindruck erhält, dass der Name nicht zu dem Hund passt. Insbesondere sollte der Name zu dem Geschlecht passen. Viel wichtiger sind jedoch praktische Faktoren: Der Name sollte nicht lang und leicht auszusprechen sein.

Warum ist der Name auch für die Hundeerziehung von grosser Bedeutung?

Anders als beispielsweise bei einer Katze hat der Name für den Hund eine grosse Bedeutung, da er für ihn auch ein wichtiges Kommando ist. Ruft der Besitzer den Namen des Hundes, so fühlt sich dieser zum Beispiel dazu aufgefordert, zu seinem Herrchen oder Frauchen zu laufen. Hundeerziehung ist dabei nicht nur in der Hundeschule, sondern auch im Alltag wichtig. Wer seinen Hund beispielsweise im Freien ohne Leine laufen lassen möchte, der muss zuvor sicherstellen, dass der Hund auch auf seinen Namen hört.

Was sollte ich bei der Namenswahl unbedingt vermeiden?

Auch wenn die Entscheidung des Tiernamen dem Besitzer selbst obliegt und dieser prinzipiell alle Freiheiten hat, so solltest du ein paar Namen unbedingt vermeiden. Es sollte zum Beispiel kein Name ausgesucht werden, der zu lang ist oder von jedem Familienmitglied anders ausgesprochen wird. Der Hund muss den Namen eindeutig zuordnen können, um darauf zu hören. Aus diesem Grund sollte der Name auch keine Ähnlichkeit mit gängigen Kommandos aufweisen. Der Name "Sid" ist für einen Hund zum Beispiel nicht gut geeignet, da er viel Ähnlichkeit mit dem Kommando "Sitz" aufweist. Der Vierbeiner muss also genau unterscheiden können, ob es sich bei dem Ausruf um seinen Namen oder um ein bestimmtes Kommando handelt.

Wann sollte der Hund seinen Namen bekommen?

Tiernamen sollten insbesondere bei Hunden möglichst früh vergeben werden. Nach dem Hundekauf solltest du dir als Besitzer nicht wochenlang Zeit lassen, um einen Namen auszuwählen. Da der Name bei der Hundeerziehung eine wichtige Rolle spielt, gilt hier: je schneller, umso besser. Ist der Hund Teil einer Familie, birgt eine Verzögerung zudem die Gefahr, dass der Hund von verschiedenen Familienmitgliedern auf unterschiedliche Weise gerufen wird, was das Tier verwirrt. Deshalb sollten sich hier alle Familienmitglieder möglichst bald auf einen Namen einigen.

Welche Tipps helfen mir, um den richtigen Hundenamen zu finden?

Es gibt viele Ratgeber, die dabei helfen, einen passenden Namen für den Hund zu finden. Die richtige Inspiration ist hier von Bedeutung, denn Möglichkeiten gibt es genug. Wer Tipps zum Thema Namenswahl sucht, kann nicht nur in der Kategorie Hundenamen suchen. Die Tierart spielt hierbei nämlich eine eher untergeordnete Rolle. Wer einen schönen Namen für eine Katze hat, kann diesen Namen auch für einen Hund aussuchen, solange er die oben genannten Kriterien erfüllt.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katze mit Down Syndrom? Nur ein Mythos!

Katzen begeistern das Internet fast seit es existiert. Und noch besser als gewöhnliche Tiere sind Katzen mit seltenen Eigenarten. Immer wieder liest man von Katzen mit Down Syndrom. Manche von ihnen sind zu richtigen Internet-Berühmtheiten geworden. Das Problem dabei ist nur: Katzen mit Down-Syndrom gibt es gar nicht … Wir erklären dir, was es mit dem Down-Syndrom bei Tieren auf sich hat und welche Fakten dahinterstecken können.

Die gängigsten Hundekrankheiten – Fragen und Antworten

Der liebste Vierbeiner bringt viel Freude ins Haus. Dennoch kann es vorkommen, dass der Hund im Laufe seines Lebens unterschiedliche Hundekrankheiten entwickelt. Beobachte dein Tier unbedingt regelmässig und nimm Untersuchungen und Tierarztkosten in Kauf, wenn du glaubst, dass etwas mit deinem Hund nicht stimmt. Die Erkrankungen können je nach Rasse sehr verschieden sein. Daher ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du dir einen Überblick über mögliche Krankheiten deines Lieblingsfells machst. Das kannst du durch das Lesen eines Ratgebers oder indem du dich durch die zahllosen Inhalte im Internet suchst – oder indem du einfach unser FAQ konsultierst.

Katzenflöhe: Nicht nur die Katze, sondern auch die Wohnung behandeln

Die meisten Katzenbesitzer trifft es früher oder später: Katzenflöhe! Diese Parasiten möchte deine Katze nicht im Fell und du nicht im Haushalt haben. Flöhe sind nicht nur unangenehm, sondern können auch allergisch wirken und Krankheiten übertragen. Hast du sie entdeckt, haben sie aber meist schon Eier und Larven in der ganzen Wohnung hinterlassen. Diese Tipps helfen dir bei der Bekämpfung!