Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Jagdhunderassen: Intelligente Begleiter für Jäger und Sportler

Jagdhunderassen: Intelligente Begleiter für Jäger und Sportler

Seit Tausenden von Jahren begleiten Jagdhunde den Menschen. Nicht nur im Wald, auch auf der Entenjagd am Wasser, beim Kampf gegen Mäuse oder Ratten oder in der traditionellen englischen Fuchsjagd gehört der vierbeinige Mitarbeiter bis heute selbstverständlich dazu. Doch auch als Begleithund in der Freizeit sind Jagdhunde inzwischen gefragt. Unterschiedlichste Rassen vom kleinen Terrier bis zum eindrucksvollen und familienfreundlichen Labrador werden und wurden für Jagden eingesetzt. Welche Hunderassen zu den Jagdhunden gezählt werden und für wen sich diese Tiere als Freizeitbegleiter eignen, liest du in unseren FAQs.

Welche Jagdhunderassen gibt es?

Viele Hunde gehören zu Rassen, die für die Ausbildung zum Jagdhund in Frage kommen. Heute teilt man sie nach der Aufgabe ein, die sie in ihrem Einsatzgebiet haben. Folgende Gruppen gibt es gemäss dieser Aufteilung:

  • Stöberhunde
  • Vorstehhunde
  • Apportierhunde
  • Schweisshunde
  • Erdhunde
  • jagende Hunde

Stöberhunde suchen im Gelände nach kleinem Wild, hierzu gehören etwa der englische Cocker Spaniel oder der deutsche Wachtelhund. Vorstehhunde zeigen mit ihrer Körpersprache an, dass sie Wild entdeckt haben. Dies tut etwa der Deutsch Drahthaar oder der englische Setter. Schweisshunde wie die Bracke lernen in ihrer Ausbildung, verletztes Wild anhand der Duftspur aufzustöbern. Dackel und Foxterrier gehören zu den Erdhunden, sie sind Spezialisten darin, Füchse oder Dachse aus dem Bau zu locken. Jagende Hunde können Beagle, Tiroler Bracke oder deutsche Bracke sein. Der Apportierhund fischt beispielsweise erlegte Wasservögel aus den Wellen: Diese Aufgabe übernehmen häufig Golden Retriever oder der beliebte Labrador Retriever.

Wie viele Jagdhunderassen gibt es?

Unter den mehr als 300 Hunderassen weltweit kommen viele als Jagdhund in Frage. Als Jagdgebrauchshund – also ein Hund, der für die Jagd eingesetzt wird – lässt sich im Prinzip jede Rasse ausbilden. Deshalb stammen Jagdhunderassen aus vielen Hundegruppen. Der Dachverband der Rassehundezuchtverbände FCI erkennt etwas mehr als 80 verschiedene Rassen für den Einsatz bei der Jagd an.

Jagdhunde und ihre Einsatzbereiche: Welcher Hund für welchen Einsatz?

Je nach Ausbildung kann ein und dieselbe Hunderasse als Stöber- oder Apportierhund, für die Schweissarbeit oder zum Brackieren, also für die Fuchs- und Hasenjagd eingesetzt werden. Allerdings gibt es Rassen, die sich besonders bewährt haben. So sind die Retriever speziell fürs Apportieren gezüchtet, Dackel eignen sich wegen ihrer Grösse besonders gut für die Arbeit am Dachs- oder Fuchsbau. Cockerspaniels und Labradore lieben das Wasser, deshalb setzen Jäger sie für die Wasserjagd ein. Das grösste Talent von Münsterländer, Pointer und Setter liegt bei der Arbeit als Vorstehhund auf Feldern und Wiesen.

Mit dem Jäger auf der Pirsch: Welche Jagdhunde eignen sich für welches Wild?

Auch hier gilt zumindest teilweise: Auf das richtige Training kommt es an. Natürlich kann eine kleine Rasse wie der Teckel nicht für jede Aufgabe geschult werden. Mittelgrosse Hunde aber können verschiedene Einsatzbereiche haben. Der Grosse Münsterländer etwa kann Hoch- und Niederwild jagen, der Kleine Münsterländer dagegen ist für starkes Hochwild wie den Hirsch aus Gründen der Körpergrösse schon nicht mehr geeignet. Niederwild wie Fuchs, Hase, Kaninchen sind das Spezialgebiet dieser intelligenten und beliebten Rasse.

Welche Jagdhunde sind für Anfänger geeignet?

Ausbildung und Training eines Jagdhundes sind anspruchsvolle Aufgaben. Diese können Anfänger nicht bewältigen, es braucht das Wissen und die Erfahrung des geübten Ausbilders. Wer sich allerdings eine Jagdhunderasse als reinen Begleithund zulegen möchte, findet in hier durchaus freundliche, leicht zu erziehende Tiere. So gelten Labrador und Golden Retriever seit langem als ausgezeichnete Freizeithunde. Bewegungsfreudige Sportler kommen auch gut mit einem Münsterländer oder dem Flat-Coated Retriever, einem englischen Apportierhund, zurecht. Ob Jäger oder nicht: Du solltest dich immer über die speziellen Charaktereigenschaften einer Rasse informieren, bevor du dich für die Anschaffung eines Hundes entscheidest. Bei den intelligenten und selbständigen, oft nicht leicht zu erziehenden Jagdhunderassen ist diese Vorbereitung besonders wichtig.

Welcher Jagdhund passt zu mir?

Welcher Hund für dich der beste ist, hat viel damit zu tun, was du ihm bieten kannst und was du von deinem vierbeinigen Begleiter erwartest. Suchst du wirklich einen Helfer für die Jagd, richtet sich die Rasse natürlich nach Ausbildung und den Fähigkeiten der Rasse. Für den Freizeitbegleiter stehen vor dem Kauf folgende Fragen im Vordergrund:

  • deine eigene Vorerfahrung
  • wie viel Platz hast du für den Hund?
  • Hundefutter, Ausbildungskosten, eventuelle Tierarztkosten unterscheiden sich nach Rasse – welche Kosten kannst du aufbringen?
  • soll der Hund zeitweise allein bleiben?
  • gibt es Kinder oder andere Tiere in deinem Haushalt?
  • wie sportlich soll oder darf der neue Hausgenosse sein?
  • wie viel Zeit darf die Pflege brauchen?

Ausbildung für Jagdhunde: Brauchen Vorstehhunde und Stöberhunde die Schweissarbeit?

Um ein glückliches Hundeleben zu führen, brauchen Jagdhunde genau wie alle anderen Rassen ein erfüllendes Programm, das zu ihnen passt. Das muss nicht zwingend die Ausbildung und das Training durch den Jäger sein. Auch als Freizeithund und Sportbegleiter kann der Jagdhund sehr zufrieden leben, wenn die Anforderungen zu seinen Bedürfnissen passen. Sofern das Tier genug Bewegung bekommt, sich Aufgaben stellt, die zu seinen Fähigkeiten passen, eine angenehme Umgebung und gesundes Hundefutter bekommt, fühlt sich der Jagdhund auch jenseits der Fährte und ohne Schweissarbeit pudelwohl.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Gabapentin Hund – Mittel der Wahl bei Schmerzen beim Hund?

Wenn dein geliebter Hund unter starken Schmerzen leidet, dann hast du sicherlich nur einen Wunsch: ihm zu helfen. Eine Schmerztherapie durchzuführen, gehört auf jeden Fall in die erfahrenen Hände eines Tierarztes. Um ihm die Diagnose zu erleichtern, kannst du ein Schmerztagebuch für deinen Hund führen. Je nachdem, welche Krankheiten bei deinem Tier vorliegen, wird sich dein Tierarzt vielleicht für Gabapentin entscheiden. Wir geben dir einen Überblick über Indikationen, Behandlung und Nebenwirkungen des Wirkstoffes. Ausserdem haben wir dir viele hilfreiche Informationen zusammengestellt, die dir helfen, dass dein Vierbeiner schnell wieder gesund wird, und dir zeigen, und wo du weitere Hilfe findest.

Pankreatitis beim Hund – Verdauungsstörung mit vielen Gesichtern

Immer häufiger leiden Hunde – und auch Katzen – unter Schwierigkeiten mit der Verdauung, mitunter begleitet von heftigen Schmerzen im vorderen Bauch. Dahinter steckt nicht selten eine entzündliche Störung der Drüse, die für den Bauchspeichel sorgt und sich sonst selten bemerkbar macht. Ohne genügend Pankreassaft passiert Nahrung fast unverdaut den Magen-Darmtrakt, mit schwerwiegenden Folgen. Die wichtigsten Fragen zur Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Hunden findest du hier kompakt und umfassend beantwortet.

Die Siamkatze – der asiatische Wirbelwind unter den Hauskatzen

Die Siamkatze gehört zu den ältesten und bekanntesten Katzenrassen der Welt. Die mysteriöse Schönheit zieht Katzenliebhaber und die, die es noch werden möchten, schnell in ihren Bann. In diesem Ratgeber erhältst du ein detailliertes Rasseportrait und Antworten auf alle Fragen rund um die Anschaffung, Haltung und Pflege dieser eleganten und quirligen Samtpfoten.

Hundewelpen Schweiz – Was gibt es zu beachten?

Die Anschaffung eines Hundes solltest du dir nicht zu einfach machen. Schliesslich wird der Hund ein Teil deiner Familie sein, er braucht Beschäftigung, du musst ihn richtig erziehen, er wird den Tagesrhythmus mitbestimmen und auch einiges an Kosten verursachen. Daher aufgepasst beim Kauf eines Hundewelpen in der Schweiz, denn es gibt einiges zu beachten. Was das ist, erfährst du hier.

Tollwut Schweiz: Wie hoch ist das Risiko?

Die Rabies, auch Tollwut genannt, gehört global nach wie vor zu den gefürchtetsten Krankheiten. Vor allem in Asien und Afrika sterben jährlich Tausende Menschen an der Virusinfektion. Die gute Nachricht vorweg: Die klassische terrestrische Tollwut ist in der Schweiz seit 1998 ausgerottet. Die schlechte Nachricht: Es gibt noch einige von Fledermäusen übertragene Varianten. Glücklicherweise stehen sowohl für den Menschen als auch für das Tier wirkungsvolle Impfstoffe zur Verfügung. Hier gibt es die wichtigsten Informationen rund um die Tollwut in der Schweiz.

Katzenschnupfen: Ratgeber zur Behandlung und Pflege bei der lebensbedrohlichen Erkrankung

Katzenschnupfen ist mehr als nur eine harmlose Erkältung. Die von verschiedenen Viren und Bakterien ausgelöste Krankheit gleicht vom Schweregrad her einer Grippe und kann für unsere geliebten Samtpfoten richtig gefährlich sein. Während die Beschwerden bei jungen, gesunden Katzen in der Regel nach sieben bis zehn Tagen wieder abklingen, leiden ältere oder immungeschwächte Tiere oftmals mehrere Wochen unter dem Katzenschnupfen. Bleibt die Behandlung aus, drohen Spätfolgen. Der frühzeitige Besuch beim Tierarzt ist daher sehr wichtig. In unserem Ratgeber verraten wir dir, was du sonst noch für deinen Vierbeiner tun kannst.