Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Bauchspeicheldrüsenentzündung Hund: Akute und chronische Pankreatitis gefährdet Hunde und Katzen

Bauchspeicheldrüsenentzündung Hund: Akute und chronische Pankreatitis gefährdet Hunde und Katzen

Starke Schmerzen, ein chronischer Verlauf, manchmal milde, mitunter sogar tödliche Verläufe: Die Bauchspeicheldrüsenentzündung, auch als Pankreatitis bezeichnet, ist eine ernste Erkrankung bei Hunden und Katzen und kann auch beim Pferd auftreten. Grund genug, sich die häufigsten Fragen rund um Symptome, Diagnostik, Behandlung und Genesungsaussichten einmal näher anzusehen. Die wichtigsten Informationen rund um die Krankheit der Bauchspeicheldrüse haben wir im folgenden Artikel zusammengetragen.

Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Hunden und Katzen: Was ist das?

Egal, ob Hund, Katze, Pferd oder Mensch: Die Bauchspeicheldrüse spielt für die Verdauung eine unverzichtbare Rolle. Sie schüttet Verdauungsenzyme aus, die für die Verwertung der Nahrung benötigt werden. So stellt sie etwa Insulin, Lipase oder Trypsin her, die dem Dünndarm und den anderen Organen bei der Verdauung helfen. Teile der Drüse, die medizinisch auch als Pankreas bezeichnet wird, können sich entzünden. Diese Entzündungen verlaufen manchmal akut, manche haben einen chronischen Verlauf. Eine akute Pankreatitis ist ein Notfall, mit dem du unbedingt sofort zum Tierarzt musst. Chronische Erkrankungen der Drüse begleiten den Hund unter Umständen ein Leben lang, schubweise treten Beschwerden auf, die unterschiedlich stark sein können. Auch Katzen bekommen diese gar nicht so seltene Erkrankung – ansteckend ist sie allerdings nicht.

Ursachen für eine kranke Pankreas

Auch wenn die Ursache für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung noch nicht ganz belegt ist: Es gibt Hinweise darauf, dass manche Hunde eher dazu neigen als andere. So tritt sie häufiger bei Tieren mit Übergewicht auf, als Nebenwirkung von Cortison kommt sie ebenfalls in Frage. Auch Infektionen oder Autoimmunreaktionen scheinen mitunter zumindest mitverantwortlich für das Entstehen der Entzündungsvorgänge in der Bauchspeicheldrüse zu sein. Darüber hinaus kommt die Krankheit bei manchen Rassen anlagebedingt häufiger vor: So tritt sie beim Deutschen Schäferhund öfter auf, und auch bei manchen kleinen Hunderassen kommt es durch falsche Ernährung offenbar schneller zu einer Bauchspeicheldrüsenschwäche oder gar akuten Entzündung.

Symptome der Pankreatitis: Wann muss ich zum Tierarzt?

Verschiedenste Symptome weisen auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hin, daher ist die Erkrankung oft schwer erkennbar. Folgende Anzeichen können für eine akut entzündete Pankreas sprechen:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • starker Durst
  • in schweren Fällen: Schock, Zittern, Atemnot und Ohnmacht
  • Fieber
  • Herzrhythmusstörungen
  • gelb verfärbte Schleimhäute

Milde Verläufe zeigen sich oft mit Appetitlosigkeit, Lustlosigkeit und Apathie oder Gewichtsverlust. Bist du dir unsicher, gilt im Zweifel immer: Der Gang zum Tierarzt ist der richtige Weg, deinen treuen Freund zu schützen! Bei starken Schmerzen und den anderen akuten Symptomen handelt es sich um einen Notfall, der definitiv in die Hände des Experten gehört.

Diagnose und Behandlung: Wie lange dauert die Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund?

Besteht der Verdacht auf eine Pankreatitis, wird der Tierarzt anhand eines Blutbildes, Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen eine Diagnose stellen. Zweifelsfrei beweisen liesse sich die Entzündung allerdings nur durch eine Gewebeentnahme. Die Behandlung selbst dauert unterschiedlich lang. Sie richtet sich nach den individuellen Bedingungen des Einzelfalles. Abhängig vom Schweregrad der Entzündung und von eventuell auftretenden Komplikationen, ist oft sogar eine Behandlung in der Tierklinik nötig: Schwere Fälle sind eine ernsthafte Gefahr für das Leben des Hundes. Hier wird oft eine Infusionstherapie durchgeführt, weil durch die Schmerzen und den schlechten Gesundheitszustand eine Aufnahme von Futter und Wasser kaum mehr möglich ist. Anschliessend folgen weitere therapeutische Massnahmen.

Was passiert, wenn die Pankreatitis nicht behandelt wird?

Eine unbehandelte akute Bauchspeichelentzündung kann tödlich enden. Auch bei nicht tödlichem Verlauf können Folgeschäden für die anderen Organe zurückbleiben. Die Unterstützung und Beratung des Tierarztes ist deshalb unverzichtbar. Hier bekommst du auch Tipps und Empfehlungen für Diät- und Ergänzungsfutter sowie Ratschläge für die Zeit nach der Behandlung.

Ernährung und Ausheilung von Pankreaserkrankungen: Wie füttern und welche Medikamente bei Pankreatitis?

Ein Hund mit einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung ist für den Rest seines Lebens auf besondere Fürsorge und Unterstützung angewiesen. Neben einem speziellen Ergänzungsfuttermittel und Diätfutter direkt nach der Akutphase sowie Schmerzmitteln in der akuten Phase braucht das Tier eine lebenslange Diät. Ein möglichst stressfreies Leben und ein geregelter Tagesablauf helfen ebenfalls, schnell wieder auf die Beine zukommen. Leicht verdauliches Futter, nicht zu fett, gehört nun auf den Speiseplan.

Wie kann ich einer Bauchspeicheldrüsenentzündung vorbeugen?

Gerade Hunde, die ein erhöhtes Risiko haben, eine Pankreatitis zu entwickeln, profitieren von vorbeugenden Massnahmen. Um zu verhindern, dass dein Hund eine Bauchspeicheldrüsenentzündung entwickelt, kannst du folgendes umsetzen:

  • vermeide fettreiche Nahrung und füttere keine Tischabfälle oder sonstige Lebensmittel, die für den Menschen gedacht sind
  • keine abrupten Futterumstellungen, die das Verdauungssystem unnötig belasten
  • füttere kleinere Mahlzeiten, über den Tag verteilt, um die Verdauung zu schonen
  • verwende natürliches, hochwertiges Futter ohne künstliche Zusatzstoffe, die eine Entzündung eventuell befeuern könnten
  • achte auf genügend Bewegung, um das Tier fit zu halten
  • Hormonerkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenschwäche oder das Cushing-Syndrom können zu einer Pankreatitis führen: Hier ist besondere Aufmerksamkeit geboten.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Wie viel kostet ein Hund in der Schweiz? Alles zu Ausgaben für Anschaffung und Unterhalt

Das Leben mit einem Vierbeiner ist für viele Menschen ein absolutes Muss. Doch spätestens, wenn du die einen Hund zugelegt hast, wird dir deutlich, dass er nicht nur in der Anschaffung einiges an Geld kostet, sondern auch in seinem täglichen Unterhalt. Dabei gilt natürlich: Verschiedene Haustiere haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse, sodass ein Überblick über mögliche Kosten immer nur für eine Tierart gültig ist. Wie die Hundehaltung und deren Kosten in der Schweiz aussehen und was dabei auf dich zukommt, erfährst du in diesem FAQ.

Einen guten Hundephysiotherapeuten finden? So geht es

Gesunde Hunde rennen mit ihrem Herrchen um die Wette, sie haben Spass an Bewegungen und sind gerne aktiv. Es entspricht ihrem natürlichen Temperament, sich in der freien Natur bei jedem Wetter zu bewegen. Das setzt allerdings voraus, dass das Tier Freude an körperlichen Aktivitäten hat und rundherum gesund ist. Schmerzen an Knochen, Gelenken und Sehnen hingegen können den Spass an jeglicher Art von Bewegung schnell vergessen lassen. Wenn jeder Schritt zur Qual wird, hilft häufig nur ein Hundephysiotherapeut. Er ist dein Ansprechpartner für eine Behandlung bei Schmerzen im Bewegungsapparat.

Dem Hund Zecken entfernen – so gelingt es mühelos

Zecken sind Parasiten, deren Wirte grundsätzlich Wirbeltiere sind. Deswegen befallen sie nicht nur Hunde, sondern auch Menschen oder Pferde, um deren Blut zu saugen. Tatsächlich tun sie das mit einem winzigen Rüssel. Der umgangssprachliche „Zeckenbiss“ ist daher in Wirklichkeit ein Zeckenstich. Hundehalter reagieren auf Zecken sehr unterschiedlich. Die einen finden es überhaupt nicht schlimm, Zecken mit den blossen Fingern zu entfernen, während die anderen sich bei dem Gedanken daran schon ekeln und Zecken nur mit speziellen Werkzeugen greifen wollen. Die richtige Methode ist immer die, die gut funktioniert. Wie du beim Hund Zecken entfernen kannst, erklären wir dir hier.