Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Entwurmungsmittel Katze – so werden Stubentiger wieder gesund

Entwurmungsmittel Katze – so werden Stubentiger wieder gesund

Entwurmungsmittel für die Katze sind eine unersetzbare Hilfe, wenn du das Tier von einem Wurmbefall befreien willst. Aber auch zur Vermeidung einer Infektion kommt der Tierarzt nicht umhin, Wurmkuren zu verordnen. Das geschieht auf der Basis von speziellen Entwurmungsmitteln. So bekommst du die Würmer am besten in den Griff. Was es sonst noch in Bezug auf diese Substanzen zu wissen gibt, das kannst du hier auf unserer Vergleichsplattform nachlesen: Ein umfangreiches Wissen über Parasitenmittel hilft dir unter Garantie weiter, auch wenn es sich nicht um die Pflege einer Katze, sondern eines Hundes dreht.

Welche Wurmkuren gegen Parasiten sind gegenwärtig auf dem Markt zugelassen?

Sowohl Onlineshops als auch Apotheken und Tierkliniken halten eine Fülle an Entwurmungsmitteln für Katzen bereit. Aufgrund der enormen Auswahl an Entwurmungsmitteln ist es nicht einfach, das passende zu finden. Wenn du dich mit deinem Problem an den Tierarzt wendest, gehst du auf Nummer sicher. Er wird dir unter Garantie das passende Entwurmungsmittel für deine Katze empfehlen. Falls du noch nie eine Entwurmung durchgeführt hast, ist eine Beratung durch den Veterinär ebenfalls sinnvoll. Er könnte dir folgende Verabreichungsformen empfehlen:

  • Injektion
  • Gels
  • Tabletten
  • Suspensionen
  • Spot-ons

Die Handelsnamen der Entwurmungserzeugnisse für die Katzenpflege weichen meist voneinander ab, die Wirkstoffe sind jedoch einheitlich deklariert. Für Hunde oder Katzen eignen sich als therapeutische Variante spezielle Antihelminthika wie:

  1. Albendazol
  2. Mebendazol
  3. Praziquantel
  4. Pyrvinium
  5. Niclosamid
  6. Ivermectin

Ein Hinweis: Bitte beachte bei den Mitteln stets die auftretenden Nebenwirkungen.

Wie werden die verschiedenen Produkte bei einem Wurmbefall angewendet?

Die Gesundheitsfürsorge für die Katze beinhaltet eine kurative Verabreichung der Entwurmungsmittel (Antihelminthika). Veterinäre raten zu einer Gabe der Mittel etwa einmal im Quartal, beziehungsweise immer nach drei Monaten. Behandelt werden auch Kitten, die einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Erkundige dich dazu bei deinem Veterinär. Entgegen vieler Annahmen solltest du sowohl Freigänger als auch Wohnungskatzen entwurmen. Im eigentlichen Sinn vorbeugend ist das nicht möglich. Allerdings bezieht sich das "vorbeugend" auf das Überleben der Schmarotzer und deren Vermehrung im Organismus: Werden die Zwischenstufen der Entwicklung nicht abgetötet, bilden sich die Tiere im Körper wieder neu. Gegen die orale Aufnahme aus der Umwelt kannst du prophylaktisch aber nicht einschreiten.

Ist das Entwurmen immer notwendig?

Ja. Liegt ein Wurmbefall vor, kommst du nicht um das Entwurmen ebenso wenig herum wie um die periodische Verabreichung von Entwurmungsmitteln. Beseitigst du die Helminthen oder Nematoden nicht regelmässig mit einem Präparat, kann sich die Katze infizieren und schwere Gesundheitsschäden erleiden. Ausserdem steht bei einem Wurmbefall nicht nur die Katzengesundheit auf dem Spiel, sondern auch deine und die aller, die mit der Samtpfote Kontakt haben.

Bei welchen Symptomen verordnet der Tierarzt ein Entwurmungsmittel für die Katze?

Der Veterinär wird bei einem Verdacht auf Würmer einen Test durchführen. Dafür benötigt er eine Probe der Ausscheidungen. Hat eine Infektion stattgefunden, scheiden die meisten Wurmparasiten Eier oder Larven über den Katzenkot aus. Das macht sich die Tiermedizin zunutze, indem die Testverfahren auf diesem Untersuchungsmaterial beruhen. Für dich als Halter könnten die Zwischenstadien der Schmarotzer sowie einzelne anatomische Bestandteile der Schmarotzer im fortgeschrittenen Zustand im Stuhl sichtbar sein. Das trifft zum Beispiel auf Spulwürmer und den Bandwurm zu. Diese Wurmarten halten sich vorwiegend im Verdauungstrakt auf. Sie beeinträchtigen die Darmschleimhaut und verursachen dort charakteristische Beschwerden wie:

  • Juckreiz in der Analregion
  • Blut oder Entwicklungsstadien der Erreger im Stuhl
  • Aufgeblähter Bauch
  • Katze wirkt ungepflegt
  • Katze kann erbrechen oder Durchfall haben
  • Tier verliert an Gewicht
  • Katze frisst vermehrt oder hat keinen Appetit

Genügt ein einziges Entwurmungsmittel für alle Würmer?

Nein, denn nicht alle Schmarotzer reagieren bei Erkrankungen auf ein und dasselbe Wurmmittel. Auch der Zustand der Felidae bestimmt über das jeweilige Präparat. Die genaue Dosierung des Entwurmungsmittels für die Katze richtet sich nach deren Körpergewicht. So vermeidest du bei Wurminfektionen eine Über- oder Unterdosierung. Ein genaues Studium des Beipackzettels ist bei Entwurmungsmitteln gerade bei den nicht rezeptierungspflichtigen Anthelminthika zu empfehlen.

Welche natürlichen Mittel helfen bei einem Wurmbefall?

Es gibt keine alternativmedizinischen Stoffe, deren Effizienz als Wurmkuren für die Katze nachgewiesen wäre. Nur als Ergänzung zu einer Grundbehandlung mit einem synthetischen Wirkstoff sind Hausmittel angebracht. Flankierende Massnahmen können sein:

  • ausgewogener Futtergabe
  • Stärkung des Immunsystems
  • Zufuhr wurmfeindlicher Zusatzstoffe wie Laurinsäure oder Kräuter (Bärlauch, Knoblauch, Ingwer)
  • homöopathische Medikamente

Warum müssen Wurmkuren oftmals wiederholt werden?

Das hat damit zu tun, dass die Schmarotzer die Katze häufig als Endwirt besiedeln. Die Ablage der Eier und die der Larven geht partiell in bestimmten Organen vonstatten. Mit einem geeigneten Entwurmungsmittel wird der Kreislauf der Besiedlung durch Wurmeier und deren Larvenstadien unterbrochen. Werden erprobte starke Präparate gegeben, können alle Entwicklungsstufen der Würmer abgetötet werden. Hier kann dann schon von einer Prävention gesprochen werden. Hinsichtlich der erneuten Aufnahme und eines vorbeugenden Schutzes findet aber natürlich keine vorbeugende Wirkung statt. Es gibt daher fast keine Anthelminthika, bei denen eine Wiederholung nicht erforderlich ist. Wurmkuren wirken erst dann effektiv.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katze mit Down Syndrom? Nur ein Mythos!

Katzen begeistern das Internet fast seit es existiert. Und noch besser als gewöhnliche Tiere sind Katzen mit seltenen Eigenarten. Immer wieder liest man von Katzen mit Down Syndrom. Manche von ihnen sind zu richtigen Internet-Berühmtheiten geworden. Das Problem dabei ist nur: Katzen mit Down-Syndrom gibt es gar nicht … Wir erklären dir, was es mit dem Down-Syndrom bei Tieren auf sich hat und welche Fakten dahinterstecken können.

Die gängigsten Hundekrankheiten – Fragen und Antworten

Der liebste Vierbeiner bringt viel Freude ins Haus. Dennoch kann es vorkommen, dass der Hund im Laufe seines Lebens unterschiedliche Hundekrankheiten entwickelt. Beobachte dein Tier unbedingt regelmässig und nimm Untersuchungen und Tierarztkosten in Kauf, wenn du glaubst, dass etwas mit deinem Hund nicht stimmt. Die Erkrankungen können je nach Rasse sehr verschieden sein. Daher ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du dir einen Überblick über mögliche Krankheiten deines Lieblingsfells machst. Das kannst du durch das Lesen eines Ratgebers oder indem du dich durch die zahllosen Inhalte im Internet suchst – oder indem du einfach unser FAQ konsultierst.

Katzenflöhe: Nicht nur die Katze, sondern auch die Wohnung behandeln

Die meisten Katzenbesitzer trifft es früher oder später: Katzenflöhe! Diese Parasiten möchte deine Katze nicht im Fell und du nicht im Haushalt haben. Flöhe sind nicht nur unangenehm, sondern können auch allergisch wirken und Krankheiten übertragen. Hast du sie entdeckt, haben sie aber meist schon Eier und Larven in der ganzen Wohnung hinterlassen. Diese Tipps helfen dir bei der Bekämpfung!