Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Hat die Katze Durchfall, muss oft der Veterinär helfen

Eine Katze mit Durchfall ist keine Seltenheit. In vielen Fällen entwickeln sich daraus ernsthafte Begleitsymptome, die immer ein Hinweis auf eine eingeschränkte Gesundheit sind. Ganz unterschiedliche Ursachen können bei einer Katze Durchfall auslösen. Mit der richtigen Pflege und medikamentöser Unterstützung durch den Tierarzt wird häufig eine schnelle Linderung und Heilung erzielt. Allerdings gibt es Katzenkrankheiten, die einen typischen, chronischen Durchfall nach sich ziehen. Schau dir daher am besten unseren Ratgeber an und mach dich für deine Katze schlau.

Worauf kann der Durchfall bei einer Katze hinweisen?

Grundsätzlich können alle Katzenrassen und auch der Hund Durchfall oder Diarrhö zeigen. In diesem Fall liegen Verdauungsprobleme vor, die entweder vorübergehender Natur sind oder die anhaltend bleiben. Dann wird von akutem beziehungsweise von chronischem Durchfall gesprochen. Hat die Katze Durchfall, dann ist der Kot stark breiig bis dünnflüssig, übelriechend und zeigt farbliche Veränderungen oder unnatürliche Beimengungen wie Blut, Schleim oder Parasiten. Im schlimmsten Fall kann die Katze den Kot nicht mehr halten und die Ausscheidungen tropfen einfach heraus. In zahlreichen Fällen verschwindet der Durchfall von selbst wieder. Erfolgt keine tierärztliche Behandlung, kann er über einen längeren Zeitraum bei adulten Tieren zur massiven Auszehrung und Austrocknung führen. Katzenbabys sterben bei unbehandeltem Durchfall relativ schnell.

Welche Ursachen lösen bei der Katze Durchfall aus?

Die Gründe für Durchfall bei Katzen sind vielschichtig:

  • Unverträglichkeit auf bestimmtes Nassfutter oder Trockenfutter
  • Trinken von Kuhmilch
  • Futterumstellung
  • Befall des Darms mit Giardien
  • verdorbene Futterstücke
  • Vergiftungen
  • Wurmbefall
  • Verschlucken von Fremdkörpern
  • Erkrankungen der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse oder des Darms

Fast alle Auslöser müssen mithilfe einer Kotprobe vom Tierarzt kontrolliert und im Rahmen einer Diagnostik abgeklärt werden.

Wann sollte ich bei Durchfall den Tierarzt zu Rate ziehen?

Bei länger als 24 Stunden auftretendem Durchfall über 24 Stunden ist ein Arztbesuch auf jeden Fall ratsam, vor allem, wenn sich die Abstände verkürzen. Zeigt die Katze neben Durchfall:

  • abnormale Beimengungen im Kot
  • Apathie und Teilnahmslosigkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Krämpfe und Schmerzen (Koliken)

gehört das Tier unweigerlich in die Hände eines Fachmanns, um die Ursachen zu klären.

Wie kann die Gesundheit durch richtige Pflege verbessert werden?

Hat die Katze Durchfall, ist ein stets in der näheren Umgebung befindliches Katzenklo sinnvoll. Zur Pflege gehört ebenso die Kontrolle der Analregion, ob sich das Tier putzt und nicht mit Kot verklebt ist. Des Weiteren müssen die Genesung und das Wohlbefinden durch eine passende Schonkost begünstigt werden. Dabei helfen einerseits medizinische Diätfutter speziell für Magen-Darm-Erkrankungen, Futtersorten für Katzen mit Futtermittelallergien und andererseits die Verabreichung von Schonkost. Viele interessante Ratgeber enthalten Zubereitungen, die du selbst kochen kannst, beispielsweise mageres Hühnerfleisch mit Reis, aber bitte nur in Absprache mit dem Arzt und nach vorheriger Untersuchung. Pflegerische Massnahmen für die Katzen beinhalten ebenso die Eingabe der verordneten Medikamente. Stammt der Durchfall der Katze von Parasiten, musst du das Umfeld des Tieres gründlich reinigen und gut desinfizieren. Wichtig ist, die Katzentoilette heiss auszuspülen und trocknen und stets für saubere Einstreu und frisches Trinkwasser zu sorgen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten nutzt der Veterinär bei Durchfall?

Sind die Ursachen für den Durchfall gefunden, folgt die Behandlung. Neben der katzengerechten Pflege leitet der Veterinär in dringenden Fällen eine Notfalltherapie mit der Verabreichung von Infusionen ein. Beim Katzendurchfall entsteht ein massiver Verlust an Wasser und an Elektrolyten. Dieser muss ausgeglichen werden, um eine lebensbedrohliche Situation rechtzeitig zu verhindern. Darüber hinaus existieren folgende tierärztliche Möglichkeiten:

  • futterfreie Zeit für 24 bis 48 Stunden, danach Schonkost
  • Gabe von Antibiotika
  • Verabreichung von Darmkuren zur Regeneration der beeinträchtigten Darmflora
  • Zufuhr von Anthelmintika (Entwurmungsmittel, Substanzen gegen Giardien)
  • Verordnen von medizinischem Futter (Wechsel von Nass- und/oder Trockenfutter)
  • Unterbinden von Frischfutter
  • symptomatisch wirkende Arzneimittel
  • Therapie ursächlicher Grunderkrankungen

Wichtig für den Halter sind die zugehörigen Informationen, beispielsweise über Dosierungen.

Was sagen Ratgeber zu homöopathischen Mitteln, wenn die Katze Durchfall hat?

Diese Produkte sind durchaus zweckmässig, wenn zuvor eine ärztliche Untersuchung stattgefunden hat. Die Grunderkrankung muss der Tierarzt therapieren. Zusätzlich dazu können homöopathische Mittel gegen Blähungen oder zum Aufbau der geschädigten Darmflora verabreicht werden. Dagegen gibt es keine Einwände. Andere Ratgeber empfehlen wiederum diverse Hausmittel, die sich gegen Durchfall bei Katzen bewährt haben. Hausmitteln lohnen sich allerdings nur, wenn du ganz sicher bist, dass es sich um eine harmlose Ursache handelt. Ein Austesten und damit eine Verschlimmerung des Zustandes zu fördern, ist nicht vertretbar.

Kann Durchfall schon bei Kitten auftreten?

Kitten schaffen es nicht immer, die Katzentoilette aufzusuchen. Das liegt nicht an einer schlechten Erziehung, sondern daran, dass sie Durchfall haben. Durchfall bei Kitten ist bis zu einem gewissen Mass normal, denn der Darm muss sich erst langsam an verschiedene Ernährungsphasen gewöhnen. Während Kitten gesäugt werden, ist ein Durchfall so gut wie ausgeschlossen. Werden die Kleinen auf Nassfutter umgestellt, tritt Durchfall häufiger auf. Auch ein Befall mit Parasiten kann Durchfall provozieren. Bei Kittendurchfall mit Gewichtsabnahme muss rasch gehandelt werden. Langes Herumprobieren schwächt die Babys in kurzer Zeit, sodass eine Rettung oftmals zu spät kommt.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Katze mit Down Syndrom? Nur ein Mythos!

Katzen begeistern das Internet fast seit es existiert. Und noch besser als gewöhnliche Tiere sind Katzen mit seltenen Eigenarten. Immer wieder liest man von Katzen mit Down Syndrom. Manche von ihnen sind zu richtigen Internet-Berühmtheiten geworden. Das Problem dabei ist nur: Katzen mit Down-Syndrom gibt es gar nicht … Wir erklären dir, was es mit dem Down-Syndrom bei Tieren auf sich hat und welche Fakten dahinterstecken können.

Wie viel kostet ein Hund in der Schweiz? Alles zu Ausgaben für Anschaffung und Unterhalt

Das Leben mit einem Vierbeiner ist für viele Menschen ein absolutes Muss. Doch spätestens, wenn du die einen Hund zugelegt hast, wird dir deutlich, dass er nicht nur in der Anschaffung einiges an Geld kostet, sondern auch in seinem täglichen Unterhalt. Dabei gilt natürlich: Verschiedene Haustiere haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse, sodass ein Überblick über mögliche Kosten immer nur für eine Tierart gültig ist. Wie die Hundehaltung und deren Kosten in der Schweiz aussehen und was dabei auf dich zukommt, erfährst du in diesem FAQ.

Die Schweizerische Tiermeldezentrale bringt Besitzern vermisste Haustiere zurück

Wenn ein Haustier plötzlich verschwindet, ist das Leid der Besitzer gross. Die Ungewissheit über den Verbleib des treuen Begleiters schmerzt. Jährlich werden etwa 30.000 solcher Fälle in der Schweiz dokumentiert. Die Schweizerische Tiermeldezentrale, kurz STMZ, hat sich als Non-Profit-Organisation auf das Suchen und Finden vermisster Tiere spezialisiert. Als Meldestelle fungiert eine Plattform im Internet. Über das Verzeichnis findest du jeden erfassten Fall. Die Meldestelle wird von einem Helferkreis unterstützt und steht dir rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite.

Rückwärtsniesen beim Hund klingt spektakulär, ist aber nicht dramatisch

Das Rückwärtsniesen des Hundes erschreckt jeden Besitzer, wenn es zum ersten Mal passiert. Der Hund zieht krampfhaft die Nase hoch. Dabei röchelt und hustet er, sodass es sich fast wie ein Asthmaanfall anhört. Kurz darauf ist der Spuk meist auch schon vorbei und der vierbeinige Freund wirkt nicht, als hätte seine Gesundheit Schaden genommen. Zurück bleibt nur der erschrockene Hundebesitzer, der sich fragt, was da gerade los war. Das Rückwärtsniesen von Hunden ist eigentlich kein Niesen, sondern tatsächlich mehr ein Rückwärtshusten. Weil die Luft dabei durch die Nase eingezogen wird, hat sich aber der Begriff Niesen durchgesetzt.

Katze sabbert – was sind die Uraschen?

Hin und wieder kommt es bei Katzen zu vermehrtem Speichelfluss. Ist Sabbern bei Katzen normal oder kann es sich dabei um ein ernstzunehmendes Krankheitssymptom handeln? Und wenn ja, welche Probleme stecken dahinter, wie werden sie behandelt und wann solltest du mit deiner Katze einen Tierarzt aufsuchen? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir im folgenden Artikel.

Bindehautentzündung Katze – fundierte Hilfe hält der erfahrene Veterinär bereit

Die Bindehautentzündung bei der Katze solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie ist eine sehr ernsthafte Erkrankung, die das Wohlbefinden deines Lieblings stark beeinträchtigt. Die Symptome treten hauptsächlich an den Augen auf. Wenn keine Behandlung vorgenommen wird, können die Sinnesorgane durch die Infektion unter Umständen stark geschädigt werden. Eine Bindehautentzündung der Katze stellt für die Tiere eine echte Qual dar. Dasselbe gilt übrigens auch bei der Bindehautentzündung beim Hund oder beim Pferd. Warte deshalb nicht zu lange ab, denn schnell stecken die Tiere andere an. Bei einer rechtzeitigen Therapie kannst du deinem Stubentiger aber schnell Linderung verschaffen.