Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Katzenseuche: wichtige Informationen zur gefährlichen Krankheit

Katzenseuche: wichtige Informationen zur gefährlichen Krankheit

Katzenseuche – allein schon das Wort klingt gefährlich. Und tatsächlich ist die Krankheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: Ohne Behandlung endet sie meist tödlich. Damit zählt die Katzenseuche zu den bedrohlichsten Infektionen, die eine Katze bekommen kann. Setzt die Behandlung frühzeitig ein, sind die Chancen auf eine Heilung sehr gut. Die Gefahr ist damit allerdings nicht vollständig gebannt. Die genesene Samtpfote scheidet das für die Erkrankung ursächliche Virus noch lange Zeit aus – und stellt damit ein Risiko für andere Tiere dar. Am besten ist daher eine vorsorgliche Impfung. Alles zur Katzenseuche erfährst du in unserem Ratgeber.

Was ist Katzenseuche?

Die Katzenseuche ist eine hochansteckende und gefährliche Infektion, die einen sehr schweren Verlauf nehmen und innerhalb weniger Stunden zum Tod führen kann. Die in Fachkreisen auch als Panleukopenie oder Feline Parvovirose (FPV) bezeichnete Erkrankung greift vor allem Tiere an, deren Immunsystem geschwächt oder noch nicht vollständig ausgereift ist. Besonders gefährdet sind daher sowohl junge Katzen als auch Katzen, die an einer anderen Grunderkrankung leiden. Es kann aber auch erwachsene, gesunde Samtpfoten erwischen. Zeigen sich die ersten Symptome, ist ein Besuch beim Tierarzt dringend anzuraten: Je schneller medizinische Gegenmassnahmen ergriffen werden, desto besser ist die Aussicht auf eine Heilung. Kommt es erst zu einer dramatischen Reduzierung der weissen Blutkörperchen, ist eine Rettung kaum noch möglich. Ausgelöst wird die Katzenseuche durch den äusserst widerstandsfähigen Parvovirus, der fast identisch ist mit dem Virus, der bei Hunden die Parvovirose auslöst. Der Erreger ist resistent gegen haushaltsübliche Desinfektionsmittel und unempfindlich gegenüber Austrocknung oder Einfrierung. Bei Zimmertemperaturen kann er Monate und Jahre überleben.

Wie wird der Parvovirus der Katzenseuche übertragen?

Die Katzenseuche ist auf mehreren Wegen übertragbar. Betroffene Katzen scheiden das Parvovirus über alle Körperflüssigkeiten aus. Auch in Erbrochenem, im Kot und im Urin ist der gefährliche Erreger zu finden. Die Ansteckung findet häufig im direkten Kontakt zwischen zwei Tieren statt. Denkbar ist aber auch eine indirekte Übertragung durch Futternäpfe, Transportboxen oder andere Gegenstände. Flöhe, andere Insekten und sogar Menschen können ebenfalls als Überträger fungieren: An unserer Kleidung oder unseren Schuhen tragen wir die Gefahr von Ort zu Ort.

Die Aufnahme der Viren erfolgt über die Mund- und Nasenschleimhaut. Schon nach einem Tag zirkuliert der Erreger im Blut. Um sich zu vermehren, braucht er Zellen mit einer hohen Teilungsrate. Aus diesem Grund befällt er vor allem stark regenrationsfähige Zellen im Darm, im Knochenmark und im Lymphsystem. Die Schädigung dieser Zellen führt zu einem ausgeprägten Mangel an weissen Blutkörperchen (Leukozyten) – und damit zu einer deutlichen Schwächung des Immunsystems. Bakterielle Zusatzinfektionen sind damit potenziell lebensbedrohlich.

Welche Symptome sind typisch für die Krankheit?

Zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Katzenseuche liegen in der Regel zwischen drei und sechs Tage. Dann zeigen sich die ersten Symptome. Diese betreffen vor allem den Magen-Darm-Trakt. Typisch für die Panleukopenie sind:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Fressunlust

Anfänglich wirken erkrankte Tiere oft müde und niedergeschlagen. Hohes Fieber mit bis zu 41 Grad Celsius kann hinzukommen. Da der Flüssigkeitshaushalt des Vierbeiners vollkommen aus dem Gleichgewicht gerät, besteht schnell die Gefahr einer Austrocknung (Dehydrierung). Schon im Mutterleib oder kurz nach der Geburt infizierte Welpen können auch blind werden oder Hirnschäden aufweisen.

Wie stark die Symptome ausgeprägt sind, hängt vom jeweiligen Virusstamm und vom Allgemeinzustand der Katze ab. Grundsätzlich sind vier verschiedene Verlaufsformen voneinander zu unterscheiden. Weist das Tier beim subklinischen Verlauf keinerlei Beschwerden auf, zeigt es beim subakuten Verlauf lediglich Anzeichen einer mässigen Apathie. Oft tritt auch ein geringgradiger Durchfall auf. Beim akuten Verlauf kommen zur anfänglichen Müdigkeit blutiger, wässriger Durchfall, Erbrechen und oftmals auch Fieber hinzu. In vielen Fällen ist auch ein Vorfall der Nickhaut zu beobachten. Diese Symptome bleiben beim perakuten Verlauf oftmals aus. Betroffene Katzen sterben innerhalb weniger Stunden, obwohl sie sich kurz zuvor noch völlig normal verhalten haben.

Wie unterscheiden sich Katzenpest und Katzenschnupfen?

Nicht zu verwechseln ist die Katzenpest oder Panleukopenie mit dem Katzenschnupfen. Dieser bezeichnet einen ganzen Komplex unterschiedlicher Erkrankungen von Schleimhäuten und Atemwegen, die auf eine Reihe verschiedener Viren und Bakterien zurückzuführen sind.

Wie wird Katzenseuche diagnostiziert?

Es gibt verschiedene Faktoren, die an eine Katzenseuche denken lassen: das Alter des Tieres, fehlender Impfschutz, typische Symptome und ein charakteristischer Verlauf. Da die mit der Erkrankung verbundenen Symptome auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden können, schafft aber nur ein labordiagnostischer Nachweis Klarheit. Ein wichtiges Kriterium ist in diesem Zusammenhang die Anzahl der weissen Blutkörperchen. Sie sinkt auf Werte zwischen 2.000 und 4.000 pro Mikroliter ab. Mit dem Kot der Katze ist sowohl ein elektronenmikroskopischer Nachweis als auch ein Schnelltest möglich. Besitzt der Vierbeiner keine Impfung, kann sich auch die Überprüfung der Antikörper im Blut als hilfreich erweisen.

Wie wird die Erkrankung behandelt?

Der behandelnde Tierarzt verabreicht neben Medikamenten gegen Durchfall und Erbrechen in der Regel auch Schmerzmittel und Präparate, die die Immunabwehr stärken. Auch die Zufuhr von Flüssigkeit ist wichtig. Um bakterielle Zusatzinfektionen zu vermeiden, gibt der Tierarzt auch Antibiotika. Den Virus selbst kann er nicht abtöten – diese Aufgabe muss das Immunsystem der Katze selbst übernehmen. Aus diesem Grund ist die Behandlung oftmals langwierig.

Gibt es eine Impfung gegen das Virus?

Ja, es gibt eine Impfung, die deine Katze vor dem Parvovirus schützt. Sie sollte erfolgen, wenn die Katze acht Wochen alt ist. Der Impfschutz hält zwischen einem und drei Jahren vor.

Das könnte dich auch interessieren

Gabapentin Hund – Mittel der Wahl bei Schmerzen beim Hund?

Wenn dein geliebter Hund unter starken Schmerzen leidet, dann hast du sicherlich nur einen Wunsch: ihm zu helfen. Eine Schmerztherapie durchzuführen, gehört auf jeden Fall in die erfahrenen Hände eines Tierarztes. Um ihm die Diagnose zu erleichtern, kannst du ein Schmerztagebuch für deinen Hund führen. Je nachdem, welche Krankheiten bei deinem Tier vorliegen, wird sich dein Tierarzt vielleicht für Gabapentin entscheiden. Wir geben dir einen Überblick über Indikationen, Behandlung und Nebenwirkungen des Wirkstoffes. Ausserdem haben wir dir viele hilfreiche Informationen zusammengestellt, die dir helfen, dass dein Vierbeiner schnell wieder gesund wird, und dir zeigen, und wo du weitere Hilfe findest.

Tierschutzgesetz Schweiz – zur Gewährleistung von Wohlergehen und Würde der Tiere

Das Schweizer Tierschutzgesetz ist im internationalen Vergleich äusserst fortschrittlich und gilt sowohl für Heimtiere und Nutztiere als auch für Wildtiere. Es soll das Wohlergehen und die Würde des einzelnen Tieres schützen. Ergänzt wird das Schweizer Tierschutzgesetz durch die Tierschutzverordnung. In der Schweiz sind im Bereich Tierschutz die Kantone für den Vollzug des Gesetzes zuständig. Ebenfalls haben einzelne Kantone eigene Gesetze, welche nähere Regelungen zu Haltung, Handel oder Zucht von Tieren beinhalten.

Birmakatze: alles zur Heiligen auf sanften Pfoten

Helles, weiches Fell, dunkle Ohren, stahlblaue Augen: Die Birmakatze gilt als die Heilige unter den Samtpfoten. Liebhaber der Katzenrasse mit den schneeweissen Pfoten schätzen ihr Wesen genauso wie ihr edles Äusseres. Zwanzig verschiedene Farben listen die Zuchtbücher auf, die Birma gilt als gesellig und umgänglich. Ihr Katzenportrait zeichnet das Bild einer pflegeleichten, unkomplizierten Katze mit edlem Äusseren. Die häufigsten Fragen rund um die Heilige unter den Katzenrassen aus dem Orient haben wir für dich beantwortet.

Welcher Hund passt zu mir?

Wer sich entschieden hat, einen Hund zu kaufen, muss sich zunächst mit der Frage auseinandersetzen, welche Hunderasse geeignet ist. Es gibt über 300 verschiedene Hunderassen, die sich nicht nur in ihrem Aussehen, sondern auch in ihrer Persönlichkeit und ihren Wesenszügen unterscheiden. Ein Hund ist ein jahrelanger Begleiter und der Alltag verändert sich mit ihm grundlegend. Aus diesem Grund sollte der Wunschhund so gut wie möglich zu dem Besitzer und seinen Lebensumständen passen. Welche Fragen sich ein zukünftiger Hundebesitzer stellen sollte und welche zahlreichen Faktoren zu beachten sind, erklärt dieser Artikel.

Wie viele Zähne hat ein Hund – und wie bleiben sie gesund?

Zahnprobleme kommen bei Hunden häufig von falscher Ernährung und unzureichender Zahnhygiene. Deshalb ist wichtig, dass Hundebesitzer nicht nur wissen, wie viele Zähne ein Hund hat und welche Aufgaben sie erfüllen, sondern auch wie man sie gesund hält und richtig pflegt. Diese Fragen sollte sich jeder Hundebesitzer stellen – hier erhältst du die Antworten darauf.

Tragezeiten Hunde: Wann bringt die Hündin die Welpen zur Welt?

Die Trächtigkeit der Hündin erfüllt viele Hundebesitzer mit Stolz. Schliesslich wird das eigene Tier bald Mutter und bringt niedliche Welpen zur Welt. Das bedeutet eine Menge Verantwortung, aber auch viel Freude. Bis es soweit ist, vergehen rund zwei Monate bangen Wartens. Während der Trächtigkeit, auch Gravidität genannt, sind an der Hündin spannende Veränderungen zu beobachten. Der Bauchumfang nimmt zu, der Appetit nach gutem Hundefutter steigt und hin und wieder spürst du die Bewegungen der Babys, wenn du dein Tier streichelst.