Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Säugetierordnung – Fragen und Antworten zur Klassifizierung

Säugetierordnung – Fragen und Antworten zur Klassifizierung

Die Klasse der Säugetiere zeichnet sich durch das Säugen der Nachkommen mit der vom Weibchen produzierten Milch aus. Säugetiere leben sowohl an Land, im Wasser als auch in der Luft und sind gleichwarme Tiere. Eine Möglichkeit, die grosse Gruppe der Säugetiere zu systematisieren, ist die Einteilung in verschiedene Unterklassen, Überordnungen, Ordnungen und schliesslich in Arten. Wie es sich hier vor allem bei der Unterklasse der Höheren Säugetiere – zu denen auch den Mensch gehört – im Einzelnen verhält, erfährst du in unserem FAQ.

Wie werden Säugetiere systematisiert?

Alle Säugetiere können in drei sogenannte Unterklassen mit jeweils 25 bis 30 Ordnungen unterteilt werden. Diese Unterklassen sind:

  1. Ursäuger
  2. Beutelsäuger
  3. Höhere Säugetiere

Während die Unterklasse der Ursäuger nur die Ordnung der Kloakentiere umfasst, bestehen die Beutelsäuger und die Höheren Säugetiere aus einer Systematik von verschiedenen Überordnungen, denen jeweils mehrere Ordnungen zugeteilt werden.

Wie werden die Höheren Säugetiere unterteilt?

Höhere Säugetiere, auch Plazentatiere oder lateinisch „Eutheria“ genannt, bilden die artenreichste Gruppe der gesamten Säugetierordnung. So werden etwa 94 Prozent aller gegenwärtig lebenden Säugetierarten zu den Höheren Säugetieren gezählt. Hier ist eine Auflistung aller Überordnungen, die unter den Höheren Säugetieren zusammengefasst werden:

  1. Nebengelenktiere (Xenarthra)
  2. Afrotheria
  3. Euarchontoglires
  4. Laurasiatheria

Welche Unterteilung gibt es bei den Nebengelenktieren?

Die Nebengelenktiere sind eine im Vergleich kleinere Überordnung der Höheren Säugetiere. Es gibt zum heutigen Zeitpunkt lediglich zwei zugehörige Ordnungen:

  1. Zahnarme: umfasst Arten von Faultieren und Ameisenbären
  2. Gepanzerte Nebengelenktiere: verschiedene Arten der Gürteltiere

Welche Unterteilung gibt es bei den Afrotheria?

Unter den Afrotheria werden ungefähr 80 Arten zusammengefasst. Ihre Gemeinsamkeit besteht in den spezifischen Retroposen, die sie in ihren Genomen tragen. Anatomisch gesehen sind die Arten der Afrotheria hingegen recht unterschiedlich. Heute noch lebende Ordnungen der Afrotheria sind:

  1. Röhrenzähner: besteht nur noch aus der Art Erdferkel
  2. Rüsselspringer: umfasst 20 verschiedene Säugetierarten, unter anderem das Rüsselhündchen und die Elefantenspitzmaus
  3. Schliefer: Bei den Schliefern handelt es sich um kaninchengrosse Säugetiere, die äusserlich dem Murmeltier ähnlich sind; bekannte Arten sind Klippschliefer, Baumschliefer oder Buschschliefer
  4. Seekühe: zugehörig sind vier noch lebende Arten, eingeteilt in die Familien der Gabelschwanzseekühe und der Rundschwanzseekühe
  5. Tenrekartige: eine Gruppe von 55 Arten, die viele Gemeinsamkeiten zu den Insektenfressern aufweisen; unterschieden werden die drei Familien der Goldmulle, Tenreks und Otterspitzmäuse
  6. Ruesseltiere: einziger heute noch lebender Vertreter ist der Elefant mit den drei Unterarten Afrikanischer Elefant, Asiatischer Elefant und Waldelefant

Welche Unterteilung gibt es bei den Euarchontoglires (Nager, Hasen, Primaten)?

Zu den Euarchontoglires gehören sowohl kleinere Nagetiere und Hasen als auch Primaten. Auch wenn diese Familien äusserlich nichts gemein haben, so sind sie jedoch molukulargenetisch so ähnlich, dass sie unter derselben Überordnung zusammengefasst werden. Folgende Ordnungen werden unterschieden:

  1. Riesengleiter: umfasst die Familie der Cynocephalidae, zu denen die Philippinen-Gleitflieger und die Malaien-Gleitflieger gehören
  2. Spitzhörnchen: es gibt etwa 20 bekannte und lebende Arten, inklusive des Zwergspitzhörnchens und des Rötlichen Spitzhörnchens
  3. Primaten: grössere Systematisierung mit verschiedenen Unter- und Teilordnungen, inklusive verschiedenen Arten von Affen
  4. Nager: artenreichste Gruppe innerhalb der Säuegtierordnung, die knapp 40 Prozent des gesamten Artenbestandes ausmacht. Zu den Nagern gehören unter anderem die verschiedenen Vertreter der Hörnchen, Biber und Mäuseverwandten
  5. Hasenartige: über 70 Arten aus den Familien der Hasen und Pfeifhasen

Welche Unterteilung gibt es bei den Laurasiatheria (Paarhufer, Raubtiere, Wale)?

Laurasiatheria ist eine Überordnung der Höheren Säugetiere und umfasst sehr viele verschiedene Arten. Was sie gemeinsam haben: Ob Paarhufer oder Wal, alle hier zugehörigen Säugetierarten haben ihren Ursprung vermutlich auf dem Superkontinent Laurasia, nach dem die Überordnung auch benannt ist. Folgende Ordnungen gehören zu den Laurasiatheria:

  1. Insektenfresser: umfasst Igel, Maulwürfe, Spitzmäuse, Schlitzrüssler und Karibische Spitzmäuse
  2. Fledertiere: umfasst insgesamt um die 1100 Arten, darunter unzählige Fledermausarten und Flughunde
  3. Schuppentiere: heute gibt es noch acht verschiedene Arten wie unter anderem das Chinesischen Schuppentier oder das Riesenschuppentier
  4. Raubtiere: Die insgesamt 270 Raubtierarten werden in Hundeartige und Katzenartige unterteilt. Hundeartige sind Hunde, Bären, Walrosse, Robben (Flossenfuesser), Pandas, Skunks, Kleinbären und Marder. Zu den Katzenartigen gehören Pardelroller, Katzen, Schleichkatzen, Hyänen, Mangusten, Linsangs und Madagassische Raubtiere
  5. Unpaarhufer: hauptsächlich Huftiere mit einer ungeraden Anzahl von Zehen, zum Beispiel Esel, Pferde, Tapire, Zebras oder Nashörner
  6. Paarhufer (Paarzeher): Huftiere, die mit im Gegensatz zu den Unpaarhufern eine gerade Anzahl von Zehen besitzen (Paarzeher), zum Beispiel Schweine, Giraffen, Hirsche, Kühe, Ziegen oder Flusspferde
  7. Wale: die Wale umfassen etwa 90 verschiedene Arten, inklusive 13 Arten von Grosswalen und Delfinen

Welche Unterteilung findet bei den Primaten (Affen) statt?

Die Primaten stellen eine eigene Ordnung innerhalb der Überordnung Euarchontoglires dar, die ihrerseits zu der Unterklasse der Höheren Säugetiere gehören. Der Begriff Affe kann nicht als direktes Synonym für Primat verwendet werden, da Affen selbst lediglich eine Untergruppe der Primaten bilden. Zunächst werden alle Primaten in Feuchtnasen- und Trockennasenprimaten unterteilt. Zu den Feuchtnasenprimaten gehören:

  1. Lemuren (zum Beispiel Katzenmakis oder Fingertiere)
  2. Loriartige (Loris und Galagos)

Bei den Trockennasenprimaten werden grundsätzlich Affen und Koboldmakis unterschieden. Affen können folgendermassen unterteilt werden:

  1. Neuweltaffen: Alle Affenarten Amerikas (zum Beispiel Sakiaffen oder Krallenaffen)
  2. Altweltaffen: Alle Affenarten Eurasiens und Afrikas (zum Beispiel Menschenaffen und Meerkatzen)

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Zeckenbiss Symptome: harmlos oder ein Fall für den Arzt?

Ein Zeckenstich macht sich zumeist durch ein Jucken auf der Haut bemerkbar. Bei näherem Hinsehen entdeckst du einen kleinen schwarzen oder rotbraunen Punkt. Das ist die Zecke, die sich mit ihren Beisswerkzeugen in deine Haut bohrt und dein Blut saugt. Dabei gelangt Speichel von der Zecke in die Wunde. Dieser ist mitunter mit Bakterien und Viren infiziert. Zecken sind dafür bekannt, Krankheiten von einem auf den anderen Wirt zu übertragen. Bei Zeckenstichen ist deshalb Vorsicht geboten und der Verlauf ganz genau zu beobachten. Anfangs gibt es kaum Beschwerden, doch unter Umständen ist deine Gesundheit in Gefahr.

Gabapentin Hund – Mittel der Wahl bei Schmerzen beim Hund?

Wenn dein geliebter Hund unter starken Schmerzen leidet, dann hast du sicherlich nur einen Wunsch: ihm zu helfen. Eine Schmerztherapie durchzuführen, gehört auf jeden Fall in die erfahrenen Hände eines Tierarztes. Um ihm die Diagnose zu erleichtern, kannst du ein Schmerztagebuch für deinen Hund führen. Je nachdem, welche Krankheiten bei deinem Tier vorliegen, wird sich dein Tierarzt vielleicht für Gabapentin entscheiden. Wir geben dir einen Überblick über Indikationen, Behandlung und Nebenwirkungen des Wirkstoffes. Ausserdem haben wir dir viele hilfreiche Informationen zusammengestellt, die dir helfen, dass dein Vierbeiner schnell wieder gesund wird, und dir zeigen, und wo du weitere Hilfe findest.

Deine Katze hustet? So gehst du der Ursache auf den Grund

Jeder Tierbesitzer freut sich, wenn sein Tier gesund und munter ist. Doch auch Tiere können krank werden und sind dann auf deine Hilfe angewiesen. Du möchtest, dass es deinem Haustier schnell wieder besser geht. Wenn deine Katze hustet, solltest du das nicht als Bagatelle abtun. Wenn der Husten nicht schnell wieder aufhört, musst du unbedingt professionelle Hilfe beim Tierarzt suchen. Dieser untersucht deine Katze genau und stellt eine professionelle Diagnose. Je nachdem, ob es sich um eine Infektion, eine Lungenentzündung oder sogar Asthma handelt, wird er eine wirkungsvolle Behandlung einleiten. Alles rund um die hustende Katze haben wir hier zusammengestellt.