Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Säugetierordnung – Fragen und Antworten zur Klassifizierung

Die Klasse der Säugetiere zeichnet sich durch das Säugen der Nachkommen mit der vom Weibchen produzierten Milch aus. Säugetiere leben sowohl an Land, im Wasser als auch in der Luft und sind gleichwarme Tiere. Eine Möglichkeit, die grosse Gruppe der Säugetiere zu systematisieren, ist die Einteilung in verschiedene Unterklassen, Überordnungen, Ordnungen und schliesslich in Arten. Wie es sich hier vor allem bei der Unterklasse der Höheren Säugetiere – zu denen auch den Mensch gehört – im Einzelnen verhält, erfährst du in unserem FAQ.

Wie werden Säugetiere systematisiert?

Alle Säugetiere können in drei sogenannte Unterklassen mit jeweils 25 bis 30 Ordnungen unterteilt werden. Diese Unterklassen sind:

  1. Ursäuger
  2. Beutelsäuger
  3. Höhere Säugetiere

Während die Unterklasse der Ursäuger nur die Ordnung der Kloakentiere umfasst, bestehen die Beutelsäuger und die Höheren Säugetiere aus einer Systematik von verschiedenen Überordnungen, denen jeweils mehrere Ordnungen zugeteilt werden.

Wie werden die Höheren Säugetiere unterteilt?

Höhere Säugetiere, auch Plazentatiere oder lateinisch „Eutheria“ genannt, bilden die artenreichste Gruppe der gesamten Säugetierordnung. So werden etwa 94 Prozent aller gegenwärtig lebenden Säugetierarten zu den Höheren Säugetieren gezählt. Hier ist eine Auflistung aller Überordnungen, die unter den Höheren Säugetieren zusammengefasst werden:

  1. Nebengelenktiere (Xenarthra)
  2. Afrotheria
  3. Euarchontoglires
  4. Laurasiatheria

Welche Unterteilung gibt es bei den Nebengelenktieren?

Die Nebengelenktiere sind eine im Vergleich kleinere Überordnung der Höheren Säugetiere. Es gibt zum heutigen Zeitpunkt lediglich zwei zugehörige Ordnungen:

  1. Zahnarme: umfasst Arten von Faultieren und Ameisenbären
  2. Gepanzerte Nebengelenktiere: verschiedene Arten der Gürteltiere

Welche Unterteilung gibt es bei den Afrotheria?

Unter den Afrotheria werden ungefähr 80 Arten zusammengefasst. Ihre Gemeinsamkeit besteht in den spezifischen Retroposen, die sie in ihren Genomen tragen. Anatomisch gesehen sind die Arten der Afrotheria hingegen recht unterschiedlich. Heute noch lebende Ordnungen der Afrotheria sind:

  1. Röhrenzähner: besteht nur noch aus der Art Erdferkel
  2. Rüsselspringer: umfasst 20 verschiedene Säugetierarten, unter anderem das Rüsselhündchen und die Elefantenspitzmaus
  3. Schliefer: Bei den Schliefern handelt es sich um kaninchengrosse Säugetiere, die äusserlich dem Murmeltier ähnlich sind; bekannte Arten sind Klippschliefer, Baumschliefer oder Buschschliefer
  4. Seekühe: zugehörig sind vier noch lebende Arten, eingeteilt in die Familien der Gabelschwanzseekühe und der Rundschwanzseekühe
  5. Tenrekartige: eine Gruppe von 55 Arten, die viele Gemeinsamkeiten zu den Insektenfressern aufweisen; unterschieden werden die drei Familien der Goldmulle, Tenreks und Otterspitzmäuse
  6. Ruesseltiere: einziger heute noch lebender Vertreter ist der Elefant mit den drei Unterarten Afrikanischer Elefant, Asiatischer Elefant und Waldelefant

Welche Unterteilung gibt es bei den Euarchontoglires (Nager, Hasen, Primaten)?

Zu den Euarchontoglires gehören sowohl kleinere Nagetiere und Hasen als auch Primaten. Auch wenn diese Familien äusserlich nichts gemein haben, so sind sie jedoch molukulargenetisch so ähnlich, dass sie unter derselben Überordnung zusammengefasst werden. Folgende Ordnungen werden unterschieden:

  1. Riesengleiter: umfasst die Familie der Cynocephalidae, zu denen die Philippinen-Gleitflieger und die Malaien-Gleitflieger gehören
  2. Spitzhörnchen: es gibt etwa 20 bekannte und lebende Arten, inklusive des Zwergspitzhörnchens und des Rötlichen Spitzhörnchens
  3. Primaten: grössere Systematisierung mit verschiedenen Unter- und Teilordnungen, inklusive verschiedenen Arten von Affen
  4. Nager: artenreichste Gruppe innerhalb der Säuegtierordnung, die knapp 40 Prozent des gesamten Artenbestandes ausmacht. Zu den Nagern gehören unter anderem die verschiedenen Vertreter der Hörnchen, Biber und Mäuseverwandten
  5. Hasenartige: über 70 Arten aus den Familien der Hasen und Pfeifhasen

Welche Unterteilung gibt es bei den Laurasiatheria (Paarhufer, Raubtiere, Wale)?

Laurasiatheria ist eine Überordnung der Höheren Säugetiere und umfasst sehr viele verschiedene Arten. Was sie gemeinsam haben: Ob Paarhufer oder Wal, alle hier zugehörigen Säugetierarten haben ihren Ursprung vermutlich auf dem Superkontinent Laurasia, nach dem die Überordnung auch benannt ist. Folgende Ordnungen gehören zu den Laurasiatheria:

  1. Insektenfresser: umfasst Igel, Maulwürfe, Spitzmäuse, Schlitzrüssler und Karibische Spitzmäuse
  2. Fledertiere: umfasst insgesamt um die 1100 Arten, darunter unzählige Fledermausarten und Flughunde
  3. Schuppentiere: heute gibt es noch acht verschiedene Arten wie unter anderem das Chinesischen Schuppentier oder das Riesenschuppentier
  4. Raubtiere: Die insgesamt 270 Raubtierarten werden in Hundeartige und Katzenartige unterteilt. Hundeartige sind Hunde, Bären, Walrosse, Robben (Flossenfuesser), Pandas, Skunks, Kleinbären und Marder. Zu den Katzenartigen gehören Pardelroller, Katzen, Schleichkatzen, Hyänen, Mangusten, Linsangs und Madagassische Raubtiere
  5. Unpaarhufer: hauptsächlich Huftiere mit einer ungeraden Anzahl von Zehen, zum Beispiel Esel, Pferde, Tapire, Zebras oder Nashörner
  6. Paarhufer (Paarzeher): Huftiere, die mit im Gegensatz zu den Unpaarhufern eine gerade Anzahl von Zehen besitzen (Paarzeher), zum Beispiel Schweine, Giraffen, Hirsche, Kühe, Ziegen oder Flusspferde
  7. Wale: die Wale umfassen etwa 90 verschiedene Arten, inklusive 13 Arten von Grosswalen und Delfinen

Welche Unterteilung findet bei den Primaten (Affen) statt?

Die Primaten stellen eine eigene Ordnung innerhalb der Überordnung Euarchontoglires dar, die ihrerseits zu der Unterklasse der Höheren Säugetiere gehören. Der Begriff Affe kann nicht als direktes Synonym für Primat verwendet werden, da Affen selbst lediglich eine Untergruppe der Primaten bilden. Zunächst werden alle Primaten in Feuchtnasen- und Trockennasenprimaten unterteilt. Zu den Feuchtnasenprimaten gehören:

  1. Lemuren (zum Beispiel Katzenmakis oder Fingertiere)
  2. Loriartige (Loris und Galagos)

Bei den Trockennasenprimaten werden grundsätzlich Affen und Koboldmakis unterschieden. Affen können folgendermassen unterteilt werden:

  1. Neuweltaffen: Alle Affenarten Amerikas (zum Beispiel Sakiaffen oder Krallenaffen)
  2. Altweltaffen: Alle Affenarten Eurasiens und Afrikas (zum Beispiel Menschenaffen und Meerkatzen)

Das könnte dich auch interessieren

Entwurmungsmittel Katze – so werden Stubentiger wieder gesund

Entwurmungsmittel für die Katze sind eine unersetzbare Hilfe, wenn du das Tier von einem Wurmbefall befreien willst. Aber auch zur Vermeidung einer Infektion kommt der Tierarzt nicht umhin, Wurmkuren zu verordnen. Das geschieht auf der Basis von speziellen Entwurmungsmitteln. So bekommst du die Würmer am besten in den Griff. Was es sonst noch in Bezug auf diese Substanzen zu wissen gibt, das kannst du hier auf unserer Vergleichsplattform nachlesen: Ein umfangreiches Wissen über Parasitenmittel hilft dir unter Garantie weiter, auch wenn es sich nicht um die Pflege einer Katze, sondern eines Hundes dreht.

Die Entwurmung beim Hund ist absolut notwendig und verhindert lebensbedrohliche Krankheiten

Sobald du dich für einen Hund als Haustier entscheidest, kommst du automatisch mit dem Thema Entwurmung in Kontakt. Wurmkuren sind unter tierärztlicher Aufsicht einfach durchzuführen und verhindern effektiv den Wurmbefall bei deinem Hund. Wir haben dir auf unserer Vergleichsseite viele Informationen zu diesem Thema aufbereitet. Dein Tierarzt ist ebenfalls ein wichtiger Ratgeber, der dich mit den notwendigen Informationen und auch Medikamenten versorgt. Lass deine Welpen so früh wie möglich behandeln, um schwerwiegende gesundheitliche Folgen zu vermeiden. Damit schützt du das Leben deines Tieres und auch das von anderen Tieren und Menschen, da du so Ansteckungen unterbindest.

Tierhomöopathie: Sanftes Heilen mit der Kraft der Natur

Zahlreiche Tierhalter vertrauen auf die Tierhomöopathie, andere wiederum hegen starke Zweifel. Mit der Tierhomöopathie verhält es sich ähnlich wie mit der Humanhomöopathie. Die Kunst des sanften Heilens mit natürlichen Mitteln ist keine Erfindung unserer Zeit. Seit Jahrhunderten versuchen Menschen, sich selbst und ihre Tiere mit natürlicher Arznei zu heilen oder Beschwerden zu lindern. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit der Homöopathie belegen. Doch wer sein Haustier einmal mit Erfolg homöopathisch behandeln lässt, möchte oft nicht mehr darauf verzichten. Wie Tierhomöopathie funktioniert, erklären wir dir im Folgenden.

Parasiten Katze – Fragen und Antworten rund um den Befall

Parasiten der Katze gehören zu den Schwierigkeiten, mit denen du immer rechnen musst. Das hat mit den normalen Lebensumständen und mit der allgemeinen Verfassung der Tiere zu tun. Katzenparasiten Katze im Freien und im Haus. Erkrankungen werden beispielsweise durch Giardien oder durch Flöhe, durch Milben oder durch Würmer verursacht. Du musst aber nicht verzweifeln oder bei Katzenkrankheiten zu oftmals unwirksamen Hausmitteln greifen. Hier erhältst du verschiedene Tipps und Hinweise, die deiner Katze Linderung verschaffen. Ausserdem gibt es Anregungen, welche prophylaktischen Möglichkeiten am besten greifen.

Rückwärtsniesen beim Hund klingt spektakulär, ist aber nicht dramatisch

Das Rückwärtsniesen des Hundes erschreckt jeden Besitzer, wenn es zum ersten Mal passiert. Der Hund zieht krampfhaft die Nase hoch. Dabei röchelt und hustet er, sodass es sich fast wie ein Asthmaanfall anhört. Kurz darauf ist der Spuk meist auch schon vorbei und der vierbeinige Freund wirkt nicht, als hätte seine Gesundheit Schaden genommen. Zurück bleibt nur der erschrockene Hundebesitzer, der sich fragt, was da gerade los war. Das Rückwärtsniesen von Hunden ist eigentlich kein Niesen, sondern tatsächlich mehr ein Rückwärtshusten. Weil die Luft dabei durch die Nase eingezogen wird, hat sich aber der Begriff Niesen durchgesetzt.

Die gängigsten Hundekrankheiten – Fragen und Antworten

Der liebste Vierbeiner bringt viel Freude ins Haus. Dennoch kann es vorkommen, dass der Hund im Laufe seines Lebens unterschiedliche Hundekrankheiten entwickelt. Beobachte dein Tier unbedingt regelmässig und nimm Untersuchungen und Tierarztkosten in Kauf, wenn du glaubst, dass etwas mit deinem Hund nicht stimmt. Die Erkrankungen können je nach Rasse sehr verschieden sein. Daher ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du dir einen Überblick über mögliche Krankheiten deines Lieblingsfells machst. Das kannst du durch das Lesen eines Ratgebers oder indem du dich durch die zahllosen Inhalte im Internet suchst – oder indem du einfach unser FAQ konsultierst.