Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Tiervermittler Schweiz: So erhalten Tiere ein neues Zuhause

Tiervermittler Schweiz: So erhalten Tiere ein neues Zuhause

Tiervermittler sind in der Schweiz die ersten Ansprechpartner für alle, die Hunde, Katzen oder andere kleine Tiere aus einem Tierheim holen möchten. In den Heimen werden die Tiere artgerecht versorgt und gepflegt, doch das Ziel der Mitarbeiter ist es, jeden Vierbeiner in ein liebevolles Zuhause zu vermitteln. Dabei gilt es, auf die besonderen Charaktere und Geschichten der Tiere Rücksicht zu nehmen, denn nicht jeder Hund und jede Katze passt sich problemlos den Gepflogenheiten einer Familie mit Kindern oder einer Wohnung mit wenig Auslauf an. Die Tiervermittler wissen, worauf sie achten müssen.

Was machen Tiervermittler in der Schweiz?

Jedes Tier sollte ein Zuhause haben, in dem es artgerecht gehalten und gut versorgt wird. Bei Hunden, Katzen und vielen Kleintieren kann die eine oder andere Streicheleinheit nicht schaden. Erfahrene Tierhalter berichten immer wieder, wie beruhigend das zufriedene Schnurren einer Katze wirkt oder wie gut es tut, mit einem Hund spazieren zu gehen. Doch viele Tiere haben ein solches Zuhause nicht. Eine Tiervermittlung ist in der Schweiz die erste Anlaufstelle für alle, die ein Tier abgeben oder aufnehmen wollen. Die Vermittler im Heim tragen die Verantwortung für die Vierbeiner und übernehmen folgende Aufgaben:

  • Sie füttern die Tiere.
  • Sie führen Hunde aus.
  • Sie säubern Käfige und Gehege.
  • Sie informieren bei Krankheiten einen Tierarzt.
  • Sie kümmern sich um die Vermittlung an neue Tierhalter.

Ziel der Schweizer Tiervermittler ist es, jedes Tier so schnell wie möglich in ein neues Zuhause abzugeben. Je nach dem Charakter des Tieres ist das manchmal sehr schnell möglich, doch in Einzelfällen kann die Vermittlung eine langwierige Aufgabe sein.

Welche Tiere kommen in eine Tiervermittlung?

In erster Linie gibt man Hunde und Katzen in ein Tierheim. Auch Kleintiere wie Kaninchen oder Meerschweinchen werden hier abgegeben. Grosse Vierbeiner wie Pferde oder Ponys finden sich hingegen selten in den Heimen. Das liegt daran, dass sie mehr Auslauf benötigen, als in den meisten Heimen zur Verfügung steht. Auch Reptilien oder Tiere, deren Haltung besondere Schutzvorkehrungen erfordert, findest du in einem Tierheim eher selten.

Wann kann ich ein Tier in eine Vermittlung geben?

Obwohl die Tiervermittler in der Schweiz ein Interesse daran haben, Vierbeiner nicht ihrem Schicksal zu überlassen, wenn sich der Halter nicht mehr darum kümmern kann, solltest du Hund, Katze und Co. nicht leichtfertig in ein Heim geben. Bevor du dir ein Tier anschaffst, überlege dir deshalb gut, ob du dich ausreichend darum kümmern kannst, ob du ausreichend Zeit und Geduld hast und ob deine Wohnung so beschaffen ist, dass sich der Vierbeiner darin wohlfühlt. Es gibt allerdings durchaus Notfälle, in denen eine Tiervermittlung für dich der beste Kontakt ist. Wenn du zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen unerwartet nicht in der Lage bist, die Versorgung zu übernehmen, und wenn in deiner Familie niemand einspringen kann, ist ein Tierheim die beste Wahl.

Wie findet das Tierheim ein neues Zuhause für Hunde und Katzen?

Die Tiervermittlung gehört in der Schweiz zu den Tierschutzorganisationen, die sich aktiv darum kümmern, dass die Tiere schnell ein neues Zuhause finden. Dazu veröffentlichen die Mitarbeiter regelmässig Informationen über Hunde, Katzen oder Kleintiere, die zügig vermittelt werden sollen. Solche Informationen findest du in den lokalen Zeitungen, aber auch im Internet. Häufig ist ein Bild dabei und die Anzeige wird um eine kurze Beschreibung des Charakters des Tieres ergänzt. Mit Hilfe dieser Beschreibung schätzt du leichter ein, ob der Vierbeiner zu dir und deiner Familie passt.

Wie finde ich einen guten Tiervermittler in der Schweiz?

Am besten informierst du dich im Internet, ob es in deiner Nähe eine Tiervermittlung gibt, die in der Not hilft. Suche auch nach einer Stiftung für Tierschützer, sie ist ebenfalls eine gute Anlaufstelle. Wenn du jemanden kennst, der einen Hund oder eine Katze aus einer Tiervermittlung geholt hat, fragst du dort nach einer Referenz. Bei einem Besuch des Tiervermittlers verschaffst du dir einen ersten Eindruck, ob das Heim seiner Fürsorgepflicht nachkommt.

Wann ist ein Tier aus dem Heim die richtige Wahl für mich?

Mit einem Tierheimtier verhält es sich ähnlich wie mit einem Welpen, den du aus dem Urlaub im Ausland mit nach Hause bringst. Du benötigst viel Geduld, um sein Vertrauen zu gewinnen und eine Bindung aufzubauen. Es ist hilfreich, wenn du bereits Erfahrung mit ähnlichen Projekten gemacht hast und weisst, dass es lange Zeit dauern kann, bis ein stabiles Verhältnis zwischen deinem neuen Haustier und dir hergestellt ist. Bist du bereit, diese Zeit zu investieren, ist ein Tiervermittler eine gute Anlaufstelle für dich.

Wie finde ich heraus, ob ein Tier zu mir passt?

Hast du dich für einen Hund entschieden, übernimmst du im besten Fall zuerst die Patenschaft. Solche Patenschaften sind gut geeignet um herauszufinden, ob du die nötige Ruhe und Geduld für dein neues Haustier aufbringst. Patenhunde gibt es in fast jedem Tierheim, und wenn ihr euch gut versteht, darfst du dieses Tier bald zu dir nach Hause mitnehmen.

Der Tierarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Tierärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Säugetierordnung – Fragen und Antworten zur Klassifizierung

Die Klasse der Säugetiere zeichnet sich durch das Säugen der Nachkommen mit der vom Weibchen produzierten Milch aus. Säugetiere leben sowohl an Land, im Wasser als auch in der Luft und sind gleichwarme Tiere. Eine Möglichkeit, die grosse Gruppe der Säugetiere zu systematisieren, ist die Einteilung in verschiedene Unterklassen, Überordnungen, Ordnungen und schliesslich in Arten. Wie es sich hier vor allem bei der Unterklasse der Höheren Säugetiere – zu denen auch den Mensch gehört – im Einzelnen verhält, erfährst du in unserem FAQ.

Krallen schneiden Katze: So funktioniert es

Um Beute zu fangen, sich festzuhalten oder den Kratzbaum zu erklimmen, verfügen Katzen über scharfe Krallen. Sie dienen darüber hinaus zur Verteidigung und zum Angriff. Um die Krallen in Form zu halten, bedarf es einer fachgerechten Krallenpflege. Sie hält die Krallen angemessen kurz, was nicht zuletzt unangenehme Spuren an den Möbeln oder an der Tapete verhindert. In der Natur schärfen oder formen Katze, Hund und andere Tiere ihre Werkzeuge durch Krallenwetzen. Bei Wohnungskatzen solltest du als Katzenbesitzer die Krallen lieber selbst kürzen. In der folgenden Anleitung erfährst du, wie und mit welchen Werkzeugen du das Krallenhorn am besten bearbeitest.

Lungenwürmer Hund – Fragen und Antworten zu den Parasiten und zur Leishmaniose

Bei vielen Hundebesitzern kursiert der Irrglaube, dass Lungenwürmer beim Hund identisch mit der Leishmaniose sind. Teilweise ist das verständlich, vor allem, wenn keine praktische Erfahrung vorliegt. Und ganz gleich, ob Lungenwürmer oder Leishmaniose vorliegt, beide sind schwerwiegende Erkrankungen für den Vierbeiner. Die Ursachen sind aber völlig unterschiedlich. Wir informieren dich über Infektion, Symptome, Behandlung und Risiken der jeweiligen Krankheit. Mit unseren Informationen bist du auf der sicheren Seite.